Die Freitagspost: Am Sonntag wird gewählt!

Veröffentlicht am 12.03.2021 in Woche für Woche

In der letzten Freitagspost vor der Landtagswahl schreibt Daniel über die Maus vom WDR und die besondere Logik von Wahlkämpfen.

Warum ist der Himmel blau? Heute schreibe ich die letzte Freitagspost vor der Wahl und dies in einer besonderen Woche, in der die Maus fünfzig Jahre alt geworden ist. Die Maus ist ja mehr als eine Sendung, eine Zeichentrickfigur oder ein Maskottchen. Die Maus ist eine Institution. Und auch wenn sie 65.000 Follower*innen bei Twitter hat: sie hat noch nie ein Wort gesagt, gemailt oder getwittert.

Egal welche Krisen, Revolutionen, Pandemien, Katastrophen und Wahlen es auf dieser Welt gibt – der WDR hat in dieser Woche mitgeteilt, dass seit fünfzig Jahren jedes Jahr die meistgestellte Frage an die Maus die nach dem Grund für den blauen Himmel ist. Die zweithäufigste Frage ist übrigens, warum die Milch weiß ist.

Die Erklärung für die Frage – also nicht die Antwort auf die Frage – ist einfach: jedes Kind macht sich in seinem Tempo die Welt zu eigen, will die Welt als seine Welt verstehen. Und seinen Platz darin finden. Und da ist die Frage völlig logisch, warum der Himmel blau ist.

In der Politik geben wir irgendwann nur noch Antworten. Erst recht in Wahlkämpfen. Um ehrlich zu sein wird das ja auch erwartet. Die Redaktionen würden sich ganz schön wundern, wenn ich diese unzähligen Fragebögen und Wahlprüfsteine mit Fragen statt mit Antworten versehe. Und auf die Mails und Anrufe der Bürger*innen mit Fragen zu reagieren, wäre ganz schön schräg.

Aber als ich vor fünf Jahren meine ersten Schritte im Landtag gegangen bin und die Fraktion mich zu ihrem wohnungspolitischen Sprecher und Sprecher für frühkindliche Bildung gewählt hatte, da hab‘ ich mir Fragen gestellt:

Warum verlangen wir ausgerechnet für die erste Bildungseinrichtung – die Kita – Gebühren? Warum ist der Orientierungsplan noch nicht verbindlich erklärt? Warum wird das Wohnen in unserem Land immer weniger bezahlbar? Warum haben so wenig Familien eine Chance auf die eigenen vier Wände? Warum haben wir zu wenig barrierefreien Wohnraum?

Ich habe Antworten auf meine Fragen gefunden - und mit der Partei, Expert*innen und Interessierten an den Themen gearbeitet und so haben wir zusammen Lösungen und Konzepte entwickelt. Und diese sind in unser gemeinsames Wahlprogramm gewandert. Und jetzt bewerben wir uns überall im Land, aber ganz besonders engagiert in unserem Wahlkreis darum, mit diesem Wahlprogramm einen Gestaltungsauftrag zu erhalten.

Jeder Flyer im Briefkasten, jede gespendete Minute oder gespendeter Euro, jede Zeitungsanzeige, jedes Plakat und jeder Instagram-Post sind Teil dieser Bewerbung um einen Gestaltungsauftrag. Ob wir damit Erfolg haben, erfahren wir am Sonntag. Dass wir uns damit viel Respekt erworben haben, wissen wir schon heute.

Wenn Fragen dazu dienen, die Welt zu verstehen und seinen Platz darin zu finden, wie fatal wäre es dann, wenn wir irgendwann aufhören würden, Fragen zu stellen?

Gleich ein Klick, dann geht diese letzte Freitagspost vor der Wahl an Sie und Euch raus. Vorher schaue ich noch kurz aus dem Fenster und überlege gerade: „Warum ist der Himmel nochmal blau?“

Foto der Woche: Auch wenn dieser Wahlkampf anders war – das Gespräch mit Bürger*innen gehört dazu. Und wenn man sich für Kitas einsetzt, gehört natürlich auch das Fachgespräch mit den Experten dazu.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. "Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair" deutlich: "Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten - bezahlt von der Firma. "Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte

Heute sind meist beide Elternteile berufstätig, Arbeit verdichtet sich immer mehr. Die Kinderkrankentage helfen, Job und Kinderbetreuung während der Corona-Pandemie wenigstens etwas besser zu vereinbaren.  "Was Familien seit Monaten leisten, ist doch einer der Gründe dafür, dass uns der ganze Laden nicht um die Ohren fliegt. Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung - immer alles gleichzeitig. Heute sind