Die Freitagspost: Das letzte Wochenende war kein gutes Wochenende für Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 10.12.2021 in Woche für Woche

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel über das Kommunikations- und Verordnungschaos der grün-schwarzen Landesregierung und über seinen Besuch einer Schulklasse in Schwetzingen.

Ich beende die Freitagpost immer mit dem Wunsch für ein schönes Wochenende. Das letzte Wochenende war für Baden-Württemberg kein gutes Wochenende. Die Landesregierung hatte ein Verordnungs- und Kommunikationschaos angerichtet, das uns alle in der solidarischen Bewältigung der schweren Corona-Krise geschadet hat. Die grün-geführte Regierung hat durch verspätete, unklare und widersprüchliche Informationen für erhebliche Verunsicherung innerhalb der Bevölkerung gesorgt. So nimmt das Vertrauen und die Akzeptanz in die Politik weiter ab.

Erneut hatte die Landesregierung nur wenige Stunden vor Inkrafttreten die neue Verordnung des Landes veröffentlicht. Zunächst sollte eine generelle 2GPlus-Regel in der Gastronomie und Kulturbranche gelten. Noch am Freitagabend wurden Ausnahmen für Geboosterte nachgeschoben. Am Samstagabend verkündete dann die CDU-Landtagsfraktion via Social Media weitere Ausnahmen für Zweitgeimpfte, ohne dies mit der Verordnung belegen zu können.

Dieses Hin und Her ist unerträglich und liegt alleine in der Verantwortung der Landesregierung. Oder wie es unser Partei- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch auf den Punkt brachte: „Da ist ja ein Hühnerhaufen im Vergleich zur Kretschmann-Regierung ein Garderegiment!“ Das Chaos führte so weit, dass die Landesregierung die Behörden darum bittet, Verstöße gegen die Verordnung derzeit nicht zu ahnden, weil man die chaotische Verordnung in einer Nacht- und Nebelaktion beschlossen hatte. Im Ergebnis hat Baden-Württemberg nun eine Verordnung, die faktisch nicht gilt. Und das in der gefährlichsten Phase der Pandemie! Als wäre eine Pandemie nicht genug, steckt Baden-Württemberg nun auch inmitten einer Kommunikationskrise. Die Landesregierung muss das Verordnungschaos sofort beenden!

Und trotz allem auch heute: Ich wünsche ein schönes Wochenende.

Foto der Woche: Es fällt nie leicht, ein Foto der Woche auszuwählen: Da sind interessante Begegnungen bei meiner Arbeit im Landtag und manchmal auch einfach schöne Momente zwischendurch. Dann bekomme ich derzeit so liebe Weihnachtskarten und Adventskalender, die ich am liebsten alle zu Fotos der Woche machen würde. Und dann sind da großartige Termine vor Ort: Ich durfte mich als Vizepräsident ins goldene Buch der Gemeinde Forst eintragen, bekam in einem Vor-Ort-Termin die Baumaßnahmen für mehr Ganztagsangebote in Dielheim erklärt, hatte ein Fachgespräch an der Lußhardtschule und mit der SPD Neulußheim konnte ich wie jedes Jahr die wunderbare Spendensammlung für die Tafel begleiten. Und von all diesen Terminen wurden tolle Fotos gemacht. Und warum jetzt dieses Foto? Es wurde bei meinem Schulbesuch im PG Schwetzingen aufgenommen. Zwei Stunden habe ich mit den Schüler*innen der achten Klassen über Politik diskutiert. Und zwar genau während der Zeit, in der Angela Merkel das Kanzleramt an Olaf Scholz übergeben hat. Die Jugendlichen, mit denen ich hier zusammensitze, haben bisher nur Angela Merkel im Kanzleramt erlebt. Jetzt beginnt etwas Neues. Und das mit einem friedlichen Regierungswechsel. Es war eine Ehre, diesen Feiertag der Demokratie mit der Generation zu verbringen, die unsere Demokratie auch in Zukunft tragen und gestalten wird.

Foto der Woche: Es fällt nie leicht, ein Foto der Woche auszuwählen: Da sind interessante Begegnungen bei meiner Arbeit im Landtag und manchmal auch einfach schöne Momente zwischendurch. Dann bekomme ich derzeit so liebe Weihnachtskarten und Adventskalender, die ich am liebsten alle zu Fotos der Woche machen würde. Und dann sind da großartige Termine vor Ort: Ich durfte mich als Vizepräsident ins goldene Buch der Gemeinde Forst eintragen, bekam in einem Vor-Ort-Termin die Baumaßnahmen für mehr Ganztagsangebote in Dielheim erklärt, hatte ein Fachgespräch an der Lußhardtschule und mit der SPD Neulußheim konnte ich wie jedes Jahr die wunderbare Spendensammlung für die Tafel begleiten. Und von all diesen Terminen wurden tolle Fotos gemacht. Und warum jetzt dieses Foto? Es wurde bei meinem Schulbesuch im PG Schwetzingen aufgenommen. Zwei Stunden habe ich mit den Schüler*innen der achten Klassen über Politik diskutiert. Und zwar genau während der Zeit, in der Angela Merkel das Kanzleramt an Olaf Scholz übergeben hat. Die Jugendlichen, mit denen ich hier zusammensitze, haben bisher nur Angela Merkel im Kanzleramt erlebt. Jetzt beginnt etwas Neues. Und das mit einem friedlichen Regierungswechsel. Es war eine Ehre, diesen Feiertag der Demokratie mit der Generation zu verbringen, die unsere Demokratie auch in Zukunft tragen und gestalten wird.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit