Die Freitagspost: Wie man den 1. Mai im zweiten Pandemiejahr erlebt

Veröffentlicht am 30.04.2021 in Woche für Woche

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel über den 1. Mai, dass er dieses Jahr wieder so ganz anders ist als gewohnt, dass die Werte des 1. Mai aber nach wie vor Gültigkeit haben.

„Wenn es rauszus geht.“ Ich erinnere mich an diesen Satz so gut. Meine Oma hat jedes Jahr ab Weihnachten alles Sorgenvolle und Dunkle damit kommentiert, dass „wenn es rauszus“ geht, das schon wieder besser wird. Genau definiert hat sie „rauszus“ wohl nie. Es war etwa die Zeit, wenn der Spargel kommt, die Nächte wieder kürzer werden und sie die Winterjacke verstaut hat, um die „Jacke für den Übergang“ rauszuholen. Als mein Vater seinen Kampf gegen den Krebs verloren hatte und wir die letzten Wochen zusammen verbrachten, sagte meine Oma auch oft, dass es wieder gut werde, „wenn es rauszus geht“. Ich hatte mich damals darüber geärgert – heute denke ich: wie soll man reagieren, wenn das eigene Kind stirbt?

Ich habe den Eindruck, momentan könnten wir alle ein „Rauszus“ brauchen. Wir sind müde und erschöpft. Wir vermissen uns. Wir haben alle genug Schubladen aufgeräumt, Videokonferenzhintergründe ausprobiert, Netflix geschaut und Pizza bestellt. Die Pandemie hinterlässt schon jetzt einen großen Schaden: Bildungsrückstand, Geschäftsaufgaben, ein Rückschlag in der Inklusion, Einsamkeit. Aber so sehr wie wir all das satthaben, hat uns leider das Coronavirus noch nicht satt. Jeden Tag sterben Menschen in unserem Land und viele erkranken dauerhaft schwer. Und wir sehen in Indien welche Katastrophen Corona auslösen kann.

Die Schwetzinger Zeitung hat mich zum 1. Mai interviewt. Und hat dazu ein Bild von 2015 genommen. Beim Maifest der SPD Schwetzingen sind Neza, Rosa, Simon, Hannes und ich Schulter an Schulter ohne Masken im direkten Gespräch. Und diesen 1. Mai? Heute um 17 Uhr ein „Talk zur Arbeit“ mit der stellvertretenden ver.di-Landesleiterin Hanna Binder und morgen einen Internet-Stream des DGB. Keine Feste, keine Demo und auch kein Gottesdienst, der für mich ebenfalls zum festen 1.-Mai-Programm gehört.

Aber die Werte des 1. Mai bleiben ja trotzdem. Vielleicht sind sie in so einer Krise sogar noch wichtiger.

Auf die Frage an mich, warum es den „Tag der Arbeit“ braucht, habe ich geantwortet: „Eine solidarische und inklusive Gesellschaft wird die Zukunft gewinnen. Und den Kitt, den es hierfür braucht – Zusammenstehen statt Ausgrenzen, Miteinander statt Gegeneinander, Wertschätzung für menschliche Arbeit und Mitmenschlichkeit – rufen wir uns am 1. Mai ins Gedächtnis. Gerade in dieser schweren Zeit der Pandemie, die von Einsamkeit, Unsicherheit und Angst geprägt ist, sollten wir nicht vergessen, dass es immer die Arbeit war, die uns aus Krisen hat herauswachsen lassen.“

Das gilt doch auch, wenn es zum 1. Mai nicht „raus“ geht. Vielleicht ist auch das „wenn es rauszus geht“ meiner Oma gar nicht so jahreszeitlich gedacht, wie ich es in Erinnerung habe. Vielleicht ist es gar nicht Spargel, kürzere Nächte und Übergangsjacke. Vielleicht ist es einfach die Zuversicht, dass schwere und harte Zeiten nicht das letzte Wort haben. Dass es Grund zur Hoffnung gibt. Also: halten wir durch und Abstand, nutzen wir Impfmöglichkeiten, wo es geht, sorgen wir uns umeinander auch in räumlicher Distanz und freuen wir uns auf die Zeit „wenn es rauszus geht“.

Foto der Woche: Mit den Kolleg*innen aus Bund und Land bei der Konferenz der wohnungspolitischen Sprecher*innen.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen