Förderung von Menschen mit Behinderungen für den Arbeitsmarkt

Veröffentlicht am 23.10.2020 in Kreistagsfraktion

Übergang von Menschen mit Behinderung von der WfB auf den allgemeinen Arbeitsmarkt fördern

Antrag der SPD-Kreistagsfrakiton im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Landrat Dallinger,

die SPD-Fraktion beantragt, dass Werkstätten (WfB) Konzepte entwickeln, wie der Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt besser gelingen kann. Über die Konzepte und deren Umsetzung ist einmal jährlich im Ausschuss für Soziales zu berichten.

Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention beschreibt das Recht auf Arbeit für Men-schen mit Behinderung auf der Grundlage der Gleichberechtigung. Konkretisierend stellt Artikel 27 fest, dass das Recht auf Arbeit für Menschen mit Behinderung das Recht auf die Möglichkeit der Arbeit in einem offenen, einbeziehenden und zugänglichen Arbeitsmarkt und Arbeitsumfeld einschließt. Nach wie vor arbeiten Menschen mit Behinderung vorwiegend in Werkstätten. Obwohl es zur Aufgabe der Werkstätten gehört, Menschen mit Be¬hinderung individuell zu fördern und zu qualifizieren und sie in eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu vermitteln, beträgt der Übergang von Werkstätten auf den Arbeitsmarkt lediglich 1%.

Ein „best practice-Beispiel“ ist das Trägerbudget in Hamburg:

1.    Mit der Hamburger Arbeitsassistenz ist ein spezialisierter Fachdienst in die Vermittlungen eingebunden.

2.    Das Hamburger Trägerbudget dämpft das Wachstum der WfbM´s. Eine Vermittlung von Beschäftigten ist von Vorteil, weil sie dadurch die vereinbarte Platzzahl unter-schreiten können, aber das volle Leistungsentgelt aus der Vereinbarung erhalten.

Die Quote der Vermittlungen liegt in Hamburg bei 6,5 %, bundesweit nur bei 0,5%.

Ein weiteres Instrument bieten Job Coachs und unterstützte Beschäftigung.

Aus unserer Sicht kann Inklusion auf dem Arbeitsmarkt gelingen, wenn

•    ein klarer politischer Wille seitens Politik und Verwaltung besteht,
•    Personenzentrierung statt Institutionszentrierung gedacht wird,
•    Klarheit herrscht in der Zielsetzung der Anbieter,
•    Zusammenarbeit und Austausch im Sinne der Zielsetzung stattfindet,
•    gute Informations- und Beratungsangebote für potentielle Arbeitgeber und Arbeitneh¬mer vorhanden sind
•    eine hohe Vermittlungsprofession in Konzept und Methodik vorhanden ist.

Die Inklusion auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist ein Ziel, das in Einzelfällen gut zu er-reichen ist. Sie nützt allen Beteiligten. Wir würden uns freuen, Sie, die Verwaltung und den Kreistag an unserer Seite zu wissen.

Dr. Ralf Göck
SPD - Fraktionsvorsitzender

 

Homepage Die SPD im Kreistag Rhein-Neckar

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. "Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. "Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. "Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber