Gründung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Schwetzingen

Veröffentlicht am 01.03.2019 in Ortsverein

Zum 100-jährigen Jubiläum zur ersten Rede der SPD-Politikerin Marie Juchacz (1879-1956) im Reichstag, trafen sich sieben Sozialdemokratinnen der SPD Schwetzingen und gründeten eine Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Schwetzingen. „Ohne Gleichstellung kein Fortschritt!“ lautet das Motto der aktiven Frauen. 


 

„Juristisch sind Frauen und Männer heute gleichgestellt. Nicht aber in der Realität.“, so Gabriele Kolb, die Vorsitzende der neuen Arbeitsgemeinschaft. Frauen verdienten in Deutschland bei gleichwertiger Tätigkeit 13 Prozent weniger als Männer, gab sie zu bedenken. „Gibt es dafür einen nachvollziehbaren Grund?“, fragte sie. Vor allem in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft sieht sie Nachholbedarf. „In den Aufsichtsräten der großen Unternehmen sitzen nur drei Prozent Frauen, obwohl Frauen bessere Schulabschlüsse machen und häufiger studieren als Männer. Auf das Potenzial gut ausgebildeter Frauen zu verzichten, kann sich unsere Gesellschaft nicht leisten.“

Mit der Aufwertung sogenannter Frauenberufe solle endlich begonnen werden, fordert Stadträtin Bärbel Schifferdecker. Die Frauen der ASF wollen dafür kämpfen, dass Gleichstellung von Frauen und Männern auch in der Realität unserer Gesellschaft ankommt. Sabine Englert: „Es ist diesbezüglich schon viel erreicht, dennoch betrifft die Altersarmut hauptsächlich Frauen. Durch Kindererziehung und Pflege der Eltern fehlt vielen Frauen das Geld im Alter“. Monika Maier-Kuhn: „Wir wollen Frauenprobleme sichtbar machen und uns gemeinsam für eine gleichberechtigte Lebenswelt einsetzen“. Die AsF wolle eine Lobby für Frauen sein und frauenpolitische Forderung formulieren, unterstrich Carol Eppinger.

Das Ziel der AsF ist die faktische Gleichstellung von Mann und Frau durch Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gleichen Lohn für gleiche Arbeit, paritätische Besetzung von politischen Ämtern und Aufklärung über die Ursachen frauenspezifischer Benachteiligungen. Die Arbeitsgemeinschaft lädt alle Frauen, ob jung oder alt, politisch aktiv oder inaktiv, mit oder ohne Kinder in Schwetzingen und Umgebung ein, mit zu machen.

Ansprechpartnerinnen: 1. Vorsitzende der AsF-Schwetzingen: Gabriele Kolb, 2. Vorsitzende: Monika Maier-Kuhn.

Bild: Sabine Rebmann, Carol Eppinger, Gebriele Kolb, Marion Kirzenberger, Malena Rebmann, Moni Maier-Kuhn, Alena Vogel

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden" Das Interview auf rp - https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. "Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. "Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  "Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will - oder es gar nicht kann. Das, was er als