Gründung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Schwetzingen

Veröffentlicht am 01.03.2019 in Ortsverein

Zum 100-jährigen Jubiläum zur ersten Rede der SPD-Politikerin Marie Juchacz (1879-1956) im Reichstag, trafen sich sieben Sozialdemokratinnen der SPD Schwetzingen und gründeten eine Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Schwetzingen. „Ohne Gleichstellung kein Fortschritt!“ lautet das Motto der aktiven Frauen. 


 

„Juristisch sind Frauen und Männer heute gleichgestellt. Nicht aber in der Realität.“, so Gabriele Kolb, die Vorsitzende der neuen Arbeitsgemeinschaft. Frauen verdienten in Deutschland bei gleichwertiger Tätigkeit 13 Prozent weniger als Männer, gab sie zu bedenken. „Gibt es dafür einen nachvollziehbaren Grund?“, fragte sie. Vor allem in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft sieht sie Nachholbedarf. „In den Aufsichtsräten der großen Unternehmen sitzen nur drei Prozent Frauen, obwohl Frauen bessere Schulabschlüsse machen und häufiger studieren als Männer. Auf das Potenzial gut ausgebildeter Frauen zu verzichten, kann sich unsere Gesellschaft nicht leisten.“

Mit der Aufwertung sogenannter Frauenberufe solle endlich begonnen werden, fordert Stadträtin Bärbel Schifferdecker. Die Frauen der ASF wollen dafür kämpfen, dass Gleichstellung von Frauen und Männern auch in der Realität unserer Gesellschaft ankommt. Sabine Englert: „Es ist diesbezüglich schon viel erreicht, dennoch betrifft die Altersarmut hauptsächlich Frauen. Durch Kindererziehung und Pflege der Eltern fehlt vielen Frauen das Geld im Alter“. Monika Maier-Kuhn: „Wir wollen Frauenprobleme sichtbar machen und uns gemeinsam für eine gleichberechtigte Lebenswelt einsetzen“. Die AsF wolle eine Lobby für Frauen sein und frauenpolitische Forderung formulieren, unterstrich Carol Eppinger.

Das Ziel der AsF ist die faktische Gleichstellung von Mann und Frau durch Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gleichen Lohn für gleiche Arbeit, paritätische Besetzung von politischen Ämtern und Aufklärung über die Ursachen frauenspezifischer Benachteiligungen. Die Arbeitsgemeinschaft lädt alle Frauen, ob jung oder alt, politisch aktiv oder inaktiv, mit oder ohne Kinder in Schwetzingen und Umgebung ein, mit zu machen.

Ansprechpartnerinnen: 1. Vorsitzende der AsF-Schwetzingen: Gabriele Kolb, 2. Vorsitzende: Monika Maier-Kuhn.

Bild: Sabine Rebmann, Carol Eppinger, Gebriele Kolb, Marion Kirzenberger, Malena Rebmann, Moni Maier-Kuhn, Alena Vogel

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de