Gründung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Schwetzingen

Veröffentlicht am 01.03.2019 in Ortsverein

Zum 100-jährigen Jubiläum zur ersten Rede der SPD-Politikerin Marie Juchacz (1879-1956) im Reichstag, trafen sich sieben Sozialdemokratinnen der SPD Schwetzingen und gründeten eine Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Schwetzingen. „Ohne Gleichstellung kein Fortschritt!“ lautet das Motto der aktiven Frauen. 


 

„Juristisch sind Frauen und Männer heute gleichgestellt. Nicht aber in der Realität.“, so Gabriele Kolb, die Vorsitzende der neuen Arbeitsgemeinschaft. Frauen verdienten in Deutschland bei gleichwertiger Tätigkeit 13 Prozent weniger als Männer, gab sie zu bedenken. „Gibt es dafür einen nachvollziehbaren Grund?“, fragte sie. Vor allem in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft sieht sie Nachholbedarf. „In den Aufsichtsräten der großen Unternehmen sitzen nur drei Prozent Frauen, obwohl Frauen bessere Schulabschlüsse machen und häufiger studieren als Männer. Auf das Potenzial gut ausgebildeter Frauen zu verzichten, kann sich unsere Gesellschaft nicht leisten.“

Mit der Aufwertung sogenannter Frauenberufe solle endlich begonnen werden, fordert Stadträtin Bärbel Schifferdecker. Die Frauen der ASF wollen dafür kämpfen, dass Gleichstellung von Frauen und Männern auch in der Realität unserer Gesellschaft ankommt. Sabine Englert: „Es ist diesbezüglich schon viel erreicht, dennoch betrifft die Altersarmut hauptsächlich Frauen. Durch Kindererziehung und Pflege der Eltern fehlt vielen Frauen das Geld im Alter“. Monika Maier-Kuhn: „Wir wollen Frauenprobleme sichtbar machen und uns gemeinsam für eine gleichberechtigte Lebenswelt einsetzen“. Die AsF wolle eine Lobby für Frauen sein und frauenpolitische Forderung formulieren, unterstrich Carol Eppinger.

Das Ziel der AsF ist die faktische Gleichstellung von Mann und Frau durch Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gleichen Lohn für gleiche Arbeit, paritätische Besetzung von politischen Ämtern und Aufklärung über die Ursachen frauenspezifischer Benachteiligungen. Die Arbeitsgemeinschaft lädt alle Frauen, ob jung oder alt, politisch aktiv oder inaktiv, mit oder ohne Kinder in Schwetzingen und Umgebung ein, mit zu machen.

Ansprechpartnerinnen: 1. Vorsitzende der AsF-Schwetzingen: Gabriele Kolb, 2. Vorsitzende: Monika Maier-Kuhn.

Bild: Sabine Rebmann, Carol Eppinger, Gebriele Kolb, Marion Kirzenberger, Malena Rebmann, Moni Maier-Kuhn, Alena Vogel

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an