Bürger diskutierten über Luftbild von Schwetzingen

Veröffentlicht am 26.02.2019 in Fraktion

Gute Diskussionen und Zuspruch gab es beim Bürgerdialog „Talk uff da Gass“ der SPD-Schwetzingen am vergangenen Samstag. Die Gemeinderäte hatten eine Luftaufnahme der Stadt großflächig ausgedruckt und konnten die Brennpunkte so direkt anzeigen.

Zustimmung gab es für die Idee der Verwaltung, das Rothackersche Haus zu erhalten und als Museums- und Veranstaltungsgebäude zu nutzen. „Wir müssen das Haus den Bürgern wieder zugänglich machen“, so der Fraktionsvorsitzende Robin Pitsch. Es sei der richtige Weg gewesen kein Hotel zu bauen“, formulierte es ein Bürger. Da die umliegenden Parkhäuser nicht barrierefrei ausgebaut würden, sei ein ebenerdiger Parkplatz von Nöten.

Doch die Sanierung des Rothackerschen Hauses könne man nicht isoliert sehen, so Sabine Rebmann. „Wir wollen das gesamte Areal mit Messplatz und dem Gelände der Spargelgenossenschaft entwickeln“, so die Stadträtin. Das freie Gelände soll nach Wunsch der Sozialdemokraten mit städtischen Wohnungen bebaut werden, „bei dem der Gemeinderat die Mieten festlegen kann“. Dies sei ein kommunaler Beitrag zur angespannten Wohnungssituation in der Innenstadt.

Parkprobleme in der Guttenberg- und Grenzhöferstraße diskutierte Stadtrat Hans-Peter Müller mit Anwohnern anhand der Luftaufnahme. Er versprach, die Beschwerden an den Leiter des Ordnungsamtes weiterzuleiten.

Auch das Thema Ganztagsgrundschule und individuelle Betreuung war angesichts der abgewendeten Schulbezirksänderung ein Thema. Gerade die Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen sei ausbaufähig. Vor allem der Raumbedarf müsse verbessert werden. „Die angedachte Lösung mit Containern in der Nordstadtschule ist nicht ideal“, gibt Fraktionsvorsitzender Robin Pitsch zu. „Aber dieser Übergangslösung werden wir zustimmen“. Grundsätzlich sei die SPD nicht zufrieden mit der Situation. Man hätte mit dem Beschluss des Schulentwicklungsplanes vor knapp drei Jahren bereits diese Tendenzen und Probleme bei den Raumkapazitäten gesehen und angemahnt. Auch die Stadtverwaltung hätte damals das Problem erkannt. „Leider haben sich die Raumsituation an Nordstadt-, Zeyher- und Südstadtschule immer noch nicht verbessert“, so Pitsch. Auch konkrete Planungen würden fehlen. „Deshalb müssen wir da jetzt ran und kurzfristig Raumkapazitäten schaffen“, meint Stadträtin Monika Maier-Kuhn. Bei der mittelfristigen Lösung im kommunalen Bildungs- und Betreuungsbereich erneuert sie die jahrelange Forderung der SPD nach einer gut ausgestatteten und gebundenen Ganztagesgrundschule in Schwetzingen. Für die Eltern sei diese Schulform, im Gegensatz zu Hort und Kernzeit kostenlos und wird vom Land finanziert. „Da wird es viele Eltern geben, die das Angebot gerne annehmen würden, um den Geldbeutel zu entlasten“, so der Fraktionsvorsitzende.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. "Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. "Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige