Nur ein soziales Europa, ist ein starkes Europa

Veröffentlicht am 07.03.2019 in Ortsverein

Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Im Bürgerzentrum der SPD, bereitete Marion Kirzenberger in Eigenregie die Matjesheringe samt Rahmsoße zu, damit die mehr als 70 Gäste etwas zu Essen bekommen. Die Schwetzinger Sozialdemokraten hatten zum politischen Aschermittwoch eingeladen. Als Ehrengast an diesem Abend kam Dominique Odar, SPD-Europawahlkandidatin für die Rhein-Neckar-Region.

„Jede Zeit braucht ihre eigenen Antworten“, zitierte Gemeinderat und Ortsvereinsvorsitzende Simon Abraham den ehemaligen Bundeskanzler Willy Brandt bei der Begrüßung. Als vor vielen Jahren die SPD in Schwetzingen gegründet wurde, seien nicht nur die sozialen Zustände, sondern auch die Aufgaben und Ziele der SPD andere, als heute gewesen. „Aber wie sehen die heutigen Antworten aus?“, fragt Abraham. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sei die Vermögensverteilung in Deutschland ungleicher als in anderen Euroländern. „Mit der wachsenden Ungleichheit wächst auch die Angst vor Altersarmut in der Bevölkerung“, meint der 33-Jährige. Als Gegenmaßnahme nannte er die Einführung des Mindestlohns und die Respekt-Rente von Sozialminister Hubertus Heil.

 

Große Zustimmung bekam die Kandidatin für die Europawahl Dominique Odar beim Thema Arbeitnehmerrechte. „Die Rechte für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sind zu stärken. Es gilt gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit am gleichen Ort". Odar, ist Juristin und spricht sich für ein Europa mit starken sozialen Rechten aus. „Nur ein soziales Europa, ist ein starkes Europa. Es bedarf sozialer Standards, die dafür sorgen, dass weder Kinder noch Rentnerinnen und Rentner später in Armut leben müssen.“, sagt die 35-Jährige, Tochter eines Österreichers und einer Deutschen.

 

Beim „politischen Aschermittwoch“ in Schwetzingen gehe es nicht nur darum, politische Ziele zu verfolgen“, erklärt der Ortsvorsitzende Simon Abraham, „meine Intention ist, im gemütlichen Beisammensein den Aschermittwoch zu begehen.“ Der Aschermittwoch sei prädestiniert für das Heringsessen. Zusätzlich könne man Mitglieder ehren oder Neumitglieder begrüßen. So bekam an diesem Abend Gemeinderatskandidat und Neumitglied Tobias Kreichgauer sein Parteibuch überreicht.

 

Foto: Dominique Odar, Simon Abraham, Daniel Born, Tobias Kreichgauer

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden" Das Interview auf rp - https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. "Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. "Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  "Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will - oder es gar nicht kann. Das, was er als