Rot bringt Farbe in Politalltag

Veröffentlicht am 25.10.2012 in Pressemitteilungen

Die Einweihung der neuen Räumlichkeiten des "SPD-Bürgerzentrums"- so zumindest heißt die alte Geschäftsstelle der Schwetzinger Sozialdemokraten nun - während des Herbstfestes der SPD war ein voller Erfolg, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei.

Viele Bürger und Mitglieder, auch aus den Nachbargemeinden, nutzten die Gelegenheit, nicht nur das neue Ambiente der Räume auf sich wirken zu lassen, sondern auch ins Gespräch zu kommen, nicht nur mit den SPD-Stadträten, sondern zum Beispiel auch mit dem sozialdemokratischen Bundestagskandidaten Daniel Born. Dieser wurde bereits morgens an der neuen, professionell gezimmerten Theke von einigen Gästen bei einer heißen Tasse Kaffee unter anderem zum Thema Arbeitsmarktpolitik vor Ort befragt. Das Thema gilt übrigens als Steckenpferd des Oberhausen-Rheinhauseners, der im Jobcenter tätig ist.
"Künstlerischer Leiter" Pitsch
Zwar etwas später, aber für ebenso intensive Gespräche erschien Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein, die sich von den neuen Farben und Bildschmuck der Räume überzeugen wollte, die unter "künstlerischer Leitung" des angehenden Kunstlehrers und Stadtrats Robin Pitsch entstanden sind. Und eben diese überzeugten nahezu alle Besucher. Neben dem Einbau einer Bar wurden einige Wände in sattem Rot gestrichen und bringen so Farbe in den lokalpolitischen Alltag.
Im Seminarraum sind die Altkanzler der SPD (Brandt, Schmidt und Schröder) sozusagen mitten unter den Gästen, zumindest als Porträts, die mit kritischem Blick die politische Arbeit ihrer Partei vor Ort begutachten. Im Bar-Bistro-Bereich überzeugt die rot-weiße Schwetzingen-Silhouette mit den Umrissen markanter Schwetzinger Gebäude und drei Malereien der deutschen Demokratiebewegung als Zitate bekannter Bilder.
Lob für Essen und Ambiente
Ebenso großes Lob fanden neben der stärkenden Kartoffelsuppe vor allem die Dampfnudeln mit Weißweinschaumsoße, die von Marion Kirzenberger und ihrem Team zubereitet wurden und regen Absatz bei den hungrigen Besuchern fanden.
"Das war ein gut besuchter Nachmittag, wir haben viel Zuspruch für unser neues Bürgerzentrum bekommen. Die Leute waren begeistert", resümierte Ortsvereinsvorsitzender und Stadtrat Simon Abraham und lud mit einem Augenzwinkern ein: "Für alle, die die Räume noch sehen wollen, besteht in den kommenden Wochen Gelegenheit, dann aber mehr im Rahmen der politischen Beteiligung als zum Fest." zg
© Schwetzinger Zeitung, Donnerstag, 25.10.2012

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen