Sicher leben in unserem Land!

Veröffentlicht am 08.02.2016 in Veranstaltungen

Brühl. Auf Einladung des SPD-Landtagskandidaten Daniel Born wird der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall am 11. Februar ab 19:00 Uhr in der Brühler Festhalle zu Gast sein. Dort wird es in erster Linie um die innere Sicherheit in unserem Land gehen, wofür es auch und insbesondere eindeutige Gesetze und eine kluge Politik braucht, um das Engagement von Ehren- und Hauptamtlichen in den sog. Blaulicht-Berufen zu unterstützen.

Um das Thema „Sicher leben in unserem Land!“ kümmern sich die SPD und Innenminister Reinhold Gall seit der Regierungsübernahme. Kriminalitätsbekämpfung, Unterstützung der Blaulichtberufe, Einsatz modernster Technik und mehr Personal an den richtigen Stellen sind die primären Ziele von Reinhold Gall, der in den vergangenen Jahren zu diesem Zweck unter anderem eine große Polizeireform erfolgreich umsetzte. Die erfolgreiche Politik der SPD steht für mehr innere Sicherheit. Der Innenminister Reinhold Gall, aktiver Gewerkschafter und seit 1975 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, vertritt bereits seit 2001 die Interessen der Blaulichtberufe im baden-württembergischen Landtag. Seine auf langjähriger Erfahrung basierende Kompetenz nutzte Reinhold Gall in den vergangenen vier Jahren für die Einleitung vieler Veränderungsprozesse, durch die auch viele Fehler der Vorgängerregierungen nahezu kostenneutral korrigiert werden konnten. Am 11. Februar diskutieren Reinhold Gall und Daniel Born mit den anwesenden Gästen über das bisher Erreichte und das, was in der kommenden Legislaturperiode angepackt werden soll. Daniel Born und sein Team freuen sich über eine rege öffentliche Teilnahme an dieser Veranstaltung.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist