SPD Rhein-Neckar: Neujahrsempfang am 18. Januar 2015 im Lutherhaus

Veröffentlicht am 13.01.2015 in Ankündigungen

Kurt Beck kommt nach Schwetzingen

Die SPD Rhein-Neckar lädt am Sonntag, 18. Januar, ab 10.30 Uhr zum Neujahrsempfang in das Lutherhaus, Mannheimer Straße 36, ein. Die Neujahrsansprache wird Kurt Beck, Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung, halten.

"Ich freue mich sehr mit Kurt Beck, Ministerpräsident a.D., einen hervorragenden Redner und profunden Kenner der SPD-Geschichte begrüßen zu können", wird der Landtagsabgeordnete und Vorsitzender der SPD Rhein-Neckar, Thomas Funk, in einer Pressemitteilung zitiert. Der Neujahrsempfang wird zugleich Auftakt für das Jubiläumsjahr des hiesigen SPD-Ortsvereins sein, der dieses Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert. Für die musikalische Umrahmung werden das "Suburban Swing Project" und die "SchwetSingers" sorgen. Die SPD freut sich über viele Gäste

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von