Stellungnahme studentisches Wohnen

Veröffentlicht am 01.10.2012 in Kommunalpolitik

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zum Thema "studentisches Wohnen in Schwetzingen"

Steigende Studentenzahlen im Studiengang „Diplom-Rechtspfleger“ machen erforderlich, ein Studentenwohnheim in Schwetzingen zu projektieren.

Das Studentenwerk Heidelberg plant nun den Bau von 73 studentischen Wohneinheiten mit insgesamt 90 Betten an dem von der Stadt vorgesehenen freien Gelände bei der August Neuhaus-Straße bzw. am Schwarzen Weg. Eine Tiefgarage mit 32 Stellplätzen soll für Parkraum sorgen. Durch eine Grundstückserschließungsstraße im rückwärtigen Bereich sollen darüber hinaus 4 gegeneinander versetzte Doppelhäuser mit 8 WE entstehen.

Wie durch den Rektor der Fachhochschule für Rechtspflege Dr. Zappernek deutlich gemacht wurde, besteht ein hoher Wohnbedarf an Studentenwohnungen, der bisher nur in geringem Maße durch Privatvermietungen gedeckt werden kann. Vielmehr pendeln viele Studenten oft von weither. Die veranschlagte Größe des Wohnheims ist somit eng berechnet.

Das Studentenheim an der Oststadt und die Wohnbebauung wird zu mehr studentischem Leben in der Stadt, aber auch für etwas mehr Unruhe entlang der August-Neuhaus-Straße führen.

Die SPD-Fraktion sieht den Bedarf an Studentenwohnungen und unterstützt daher diese Planung. Die Belastung der August-Neuhaus-Str. wird von uns als gering eingeschätzt, zumal die Anbindung überwiegend durch die ausführende Nadlerstraße erfolgt und viele Studenten fußläufig die Stadt erreichen werden. Die Doppelhäuser sind der Oststadt angepasst.

Wir unterstützen dieses Projekt und stimmen zu, ein Bauleitverfahren einzuleiten.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von