Stellungnahme zur Gedenkstätte

Veröffentlicht am 01.10.2012 in Kommunalpolitik

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion bezüglich der Gestaltung der Gedankstätte für die Opfer des Dritten Reiches

Wie den Opfern des Nationalsozialismus in Schwetzingen zu gedenken wäre beschäftigt den Gemeinderat nun schon seit mehreren Wahlperioden. Vor uns liegt heute ein Beschlussvorschlag, der das Ergebnis vieler Diskussionen darstellt.

Der Entwurf für die Gedenkstätte wurde durch die Verwaltung sowie Herrn Dr. Schuth als künstlerischem Kurator und nicht zuletzt durch eine Jury ermittelt, nachdem ein künstlerischer Wettbewerb durchgeführt worden war. Von der Jury, der auch Gemeinderäte angehörten, wurde von fünfzehn vorselektierten Bewerbungen der jetzige Vorschlag auserwählt und dem Gemeinderat zur Diskussion gestellt. Der ausgewählte Vorschlag eines früheren Wettbewerbs wurde nicht zuletzt aus möglichen juristischen Gründen seitens der Verwaltung als nicht umsetzbar abgelehnt.

Die SPD wird dem heutigen Vorschlag zustimmen, obwohl die Vorstellung von einer Gedenkstätte bei uns eine andere gewesen war. Wir vermissen nach wie vor, dass keine Namen von Opfern erscheinen. Nur dadurch wäre deutlich geworden, dass Persönlichkeiten aus Schwetzingen im Nazi-Regime verfolgt und vernichtet worden sind. Auch hätten wir erhofft, dass die Bevölkerung und Schulen bei der Suche und Auswahl der Gedenkstätte mehr einbezogen worden wären. Kritisch angemerkt wird, dass im Vorfeld keine hiesigen Gruppen in den Prozess mit einbezogen worden waren, dass die Öffentlichkeit nicht eingebunden war und in dieser Hinsicht keinerlei pädagogische Herangehensweise stattfand, obwohl dies ursprünglich durch den OB zugesichert worden war.

Wie bereits unser Rats-Kollege Simon Abraham früher festgestellt hatte, bedauern wir, dass das sensible Thema „Gedenkstätte der NS-Opfer“ zu einem öffentlichen Diskurs geführt hat, die der Sache nicht angemessen war und ist.

Bedenkt man den zurückliegenden Verlauf, denke ich dass, dass der heutige Entwurf unter den heutigen Gegebenheiten trotzdem eine Zustimmung erhalten sollte. Der Architekt Matthias Braun hat durch seinen Entwurf Opfergruppen der Vergangenheit symbolisch und künstlerisch dargestellt mit Blick auch auf die Gegenwart. Eine Gedenktafel verdeutlicht zusätzlich die Bedeutung der Skulptur. Wir hoffen und wünschen, dass diese Symbolik auch entsprechend verstanden und von der Bevölkerung angenommen wird, sodass an dieser Stelle neben dem Rathaus der Opfer gedacht werden kann.

An der Frage, wer zu den Schwetzinger Opfern des NS-Regimes zu zählen sei, arbeitet gegenwärtig das Historische Institut Heidelberg. Es wurde zugesagt, dass eine schriftliche Ausarbeitung darüber künftig im Rathaus ausliegen wird. Wir erwarten, dass diese Ausarbeitung auch interessierten Bürgern zugängig gemacht werden wird.

Insgesamt sind wir froh, dass ein langwieriger Prozess um die Gedenkstätte dem Ende zugeht und wir stimmen dem heutigen Beschlussvorschlag zu.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. "Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

"Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: "Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. "Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und