Stellungnahme zur Gedenkstätte

Veröffentlicht am 01.10.2012 in Kommunalpolitik

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion bezüglich der Gestaltung der Gedankstätte für die Opfer des Dritten Reiches

Wie den Opfern des Nationalsozialismus in Schwetzingen zu gedenken wäre beschäftigt den Gemeinderat nun schon seit mehreren Wahlperioden. Vor uns liegt heute ein Beschlussvorschlag, der das Ergebnis vieler Diskussionen darstellt.

Der Entwurf für die Gedenkstätte wurde durch die Verwaltung sowie Herrn Dr. Schuth als künstlerischem Kurator und nicht zuletzt durch eine Jury ermittelt, nachdem ein künstlerischer Wettbewerb durchgeführt worden war. Von der Jury, der auch Gemeinderäte angehörten, wurde von fünfzehn vorselektierten Bewerbungen der jetzige Vorschlag auserwählt und dem Gemeinderat zur Diskussion gestellt. Der ausgewählte Vorschlag eines früheren Wettbewerbs wurde nicht zuletzt aus möglichen juristischen Gründen seitens der Verwaltung als nicht umsetzbar abgelehnt.

Die SPD wird dem heutigen Vorschlag zustimmen, obwohl die Vorstellung von einer Gedenkstätte bei uns eine andere gewesen war. Wir vermissen nach wie vor, dass keine Namen von Opfern erscheinen. Nur dadurch wäre deutlich geworden, dass Persönlichkeiten aus Schwetzingen im Nazi-Regime verfolgt und vernichtet worden sind. Auch hätten wir erhofft, dass die Bevölkerung und Schulen bei der Suche und Auswahl der Gedenkstätte mehr einbezogen worden wären. Kritisch angemerkt wird, dass im Vorfeld keine hiesigen Gruppen in den Prozess mit einbezogen worden waren, dass die Öffentlichkeit nicht eingebunden war und in dieser Hinsicht keinerlei pädagogische Herangehensweise stattfand, obwohl dies ursprünglich durch den OB zugesichert worden war.

Wie bereits unser Rats-Kollege Simon Abraham früher festgestellt hatte, bedauern wir, dass das sensible Thema „Gedenkstätte der NS-Opfer“ zu einem öffentlichen Diskurs geführt hat, die der Sache nicht angemessen war und ist.

Bedenkt man den zurückliegenden Verlauf, denke ich dass, dass der heutige Entwurf unter den heutigen Gegebenheiten trotzdem eine Zustimmung erhalten sollte. Der Architekt Matthias Braun hat durch seinen Entwurf Opfergruppen der Vergangenheit symbolisch und künstlerisch dargestellt mit Blick auch auf die Gegenwart. Eine Gedenktafel verdeutlicht zusätzlich die Bedeutung der Skulptur. Wir hoffen und wünschen, dass diese Symbolik auch entsprechend verstanden und von der Bevölkerung angenommen wird, sodass an dieser Stelle neben dem Rathaus der Opfer gedacht werden kann.

An der Frage, wer zu den Schwetzinger Opfern des NS-Regimes zu zählen sei, arbeitet gegenwärtig das Historische Institut Heidelberg. Es wurde zugesagt, dass eine schriftliche Ausarbeitung darüber künftig im Rathaus ausliegen wird. Wir erwarten, dass diese Ausarbeitung auch interessierten Bürgern zugängig gemacht werden wird.

Insgesamt sind wir froh, dass ein langwieriger Prozess um die Gedenkstätte dem Ende zugeht und wir stimmen dem heutigen Beschlussvorschlag zu.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können - und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union "kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze",

Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. "Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49
KEINE RENTE MIT 68!.
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept - ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. "Wir garantieren auch 2022 - trotz Pandemie -, dass die Sozialversicherungsbeiträge