Verwunderung über Gutting

Veröffentlicht am 05.08.2009 in Jusos in Aktion

Jusos: Kritik an bildungspolitischer Aussage des MdB

"Die Jusos zeigen sich verwundert über Äußerungen des CDU-Bundestagsabgeordneten Olav Gutting", beginnt eine Pressemitteilung der Schwetzinger Jungsozialisten.

Schon längst sei bewiesen, dass Studiengebühren die Bereitschaft, ein Studium zu beginnen, stark hemmten. "Neben den 500 Euro Studiengebühren pro Semester, die sich am Ende auf bis zu 6000 Euro anhäufen können, muss der angehende Studierende zusätzliche Ausgaben einkalkulieren: Verwaltungsgebühr, Studentenwerksbeitrag, Semesterticket und gegebenenfalls Wohnungs- sowie Haushaltsgeld.

Im Gegensatz zu Auszubildenden fehlt den Studierenden ein geregeltes Einkommen, was die finanzielle Lage zusätzlich zuspitzt", schreiben die Jusos. "Unerhört finden die Jusos daher, wenn der Bundestagsabgeordnete und -kandidat der CDU für den Wahlkreis Schwetzingen/Bruchsal, Olav Gutting, bei einer Podiumsdiskussion im Hebelgymnasium verlauten lässt: Wer nicht bereit sei, die anfallenden Kosten aufzubringen, solle das Studieren doch sein lassen", heißt es in der Presseerklärung weiter.

Der Juso-Sprecher Robin Pitsch verurteilt eine solche Haltung auf das Schärfste. "Hier treibt Herr Gutting die soziale Spaltung unserer Gesellschaft aktiv voran, die darauf hinauslaufen wird, dass in Zukunft nur noch Kinder reicher Eltern studieren können." Myriam Müller betont: "In keinem anderen EU-Land hängt der Bildungsabschluss in diesem Maße vom Geldbeutel der Eltern ab."

"Die Jusos fragen Herrn Gutting, ob er sich der Konsequenzen seiner Aussagen überhaupt bewusst ist", schließt die Pressemitteilung des SPD-Nachwuchses.

Schwetzinger Zeitung, 05. August 2009

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen