Zugewinne im Wahlkreis mildern Enttäuschung nicht

Veröffentlicht am 23.09.2013 in Bundespolitik

Waghäusel. „Das ist nicht die Party, die ich mit euch feiern wollte – aber ich mag die Gästeliste!“ rief Daniel Born am Anfang seiner Rede den mehr als 150 Unterstützerinnen und Unterstützern zu, die zum Wahlabend in den Garten des Wiesentaler Hofs gekommen waren.

Auf der Großleinwand wurden die Ergebnisse übertragen und bereits nach der ersten Prognose war klar, dass dies nicht der Politikwechsel wird, für den die Anwesenden so hart gekämpft hatten. Das Ergebnis im Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen mit Zugewinnen über dem Landesschnitt sowohl bei der Erst- als auch der Zweitstimme kommentierte Born denn auch zurückhaltend: „Bei der Bundestagswahl tritt man als deutschlandweites Team an um einen Regierungsauftrag zu erhalten. Und ich bin vor Ort angetreten, um meine Heimat als Anwalt der Region in Berlin vertreten zu dürfen. Beide Wahlziele wurden nicht erreicht. Das ist ernüchternd.“ Gleichwohl, so Born, sind die überdurchschnittlichen Zuwächse in Bruchsal-Schwetzingen eine gute Motivation weiter zu arbeiten und für Mehrheiten zu kämpfen. Dass Schwarz/Gelb in Bruchsal-Schwetzingen mehr Stimmen als im Bundesschnitt verloren hat, sei ebenfalls erfreulich.

Die Kreisvorsitzenden aus Karlsruhe-Land und Rhein-Neckar, René Repasi und MdL Thomas Funk, lobten den Wahlkampf in Bruchsal-Schwetzingen. „Ihr habt viel Eindruck gemacht und großartig gekämpft. Daniel Born hat so viele Menschen erreicht und gezeigt, wie inhaltlich und menschlich stark die SPD ist“, so die beiden Kreisvorsitzenden in ihrer Rede.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist