Jetzt entscheidet in Bruchsal-Schwetzingen jede Stimme!

Veröffentlicht am 21.09.2013 in Bundespolitik

Schwetzingen. „Das Dirketmandat wäre eine Sensation. Aber wir merken, immer mehr Menschen haben Lust auf eine Sensation“, so kommentierte Daniel Born vor wenigen Tagen in der Schwetzinger Zeitung seine Wahlchancen und zeigte damit einmal mehr, was die Menschen an ihm schätzen: Ehrlichkeit, Realismus und Optimismus.

„Die Menschen in Bruchsal-Schwetzingen haben es in der Hand. Ich stehe für eine Politik der Zukunftschancen, des Aufstiegs durch Bildung, guter Arbeit, starke Kommunen und Sicherheit im Alter. Mit mir gibt es keine Pkw-Maut, keine Abschaffung der Gewerbesteuer und keine Stimme für Merkel“, erklärt der Bundestagskandidat.

Während in Bruchsal-Schwetzingen alle Unterstützer an Infoständen und Haustürbesuchen sind, wird auch in der Hauptstadt gekämpft. Peer Steinbrück, der im Sommer Bruchsal besuchte, stellte noch einmal klar: „Die Kanzlerin hat die Richtlinienkompetenz, gibt jedoch keine Richtung vor. Angela Merkel fährt gerne Kreisverker.“

Er wolle das Land endlich wieder politisch gestalten, anstatt es nur zu verwalte wie Frau Merkel, erläuterte der Kanzlerkandidat. Er habe die „Vorstellung von einem Land, das wirtschaftlich stark ist, weil es gerecht zugeht“, so Steinbrück. Für ihn und die SPD sei „nicht entscheidend, wo du herkommst, sondern wo du hinwillst.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist