Jetzt entscheidet in Bruchsal-Schwetzingen jede Stimme!

Veröffentlicht am 21.09.2013 in Bundespolitik

Schwetzingen. „Das Dirketmandat wäre eine Sensation. Aber wir merken, immer mehr Menschen haben Lust auf eine Sensation“, so kommentierte Daniel Born vor wenigen Tagen in der Schwetzinger Zeitung seine Wahlchancen und zeigte damit einmal mehr, was die Menschen an ihm schätzen: Ehrlichkeit, Realismus und Optimismus.

„Die Menschen in Bruchsal-Schwetzingen haben es in der Hand. Ich stehe für eine Politik der Zukunftschancen, des Aufstiegs durch Bildung, guter Arbeit, starke Kommunen und Sicherheit im Alter. Mit mir gibt es keine Pkw-Maut, keine Abschaffung der Gewerbesteuer und keine Stimme für Merkel“, erklärt der Bundestagskandidat.

Während in Bruchsal-Schwetzingen alle Unterstützer an Infoständen und Haustürbesuchen sind, wird auch in der Hauptstadt gekämpft. Peer Steinbrück, der im Sommer Bruchsal besuchte, stellte noch einmal klar: „Die Kanzlerin hat die Richtlinienkompetenz, gibt jedoch keine Richtung vor. Angela Merkel fährt gerne Kreisverker.“

Er wolle das Land endlich wieder politisch gestalten, anstatt es nur zu verwalte wie Frau Merkel, erläuterte der Kanzlerkandidat. Er habe die „Vorstellung von einem Land, das wirtschaftlich stark ist, weil es gerecht zugeht“, so Steinbrück. Für ihn und die SPD sei „nicht entscheidend, wo du herkommst, sondern wo du hinwillst.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de