Zum Rücktritt von Franz Müntefering

Veröffentlicht am 13.11.2007 in Bundespolitik

Stellungnahmen zum Abschied des Vizekanzlers

Ronald Pofalla (Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion): Wir haben großen Respekt vor der Entscheidung des Vizekanzlers, aus familiären Gründen von seinen Ämtern zurückzutreten. Gleichzeitig bedauern wir diese Entwicklung.

Michael Sommer (DGB-Chef):Wir haben nicht immer gut zusammengearbeitet, aber in vielen, vielen Fällen sehr vertrauensvoll. Er ist ein Mensch, der für seine politischen Überzeugungen steht, der nicht wackelt. Die Leute wussten, woran sie bei ihm waren.

Reinhard Bütikofer (Grünen-Vorsitzender): Ohne sein großes Engagement wären viele rot-grüne Reformen nicht zustande gekommen.

Klaus Brandner (SPD-Arbeitsmarktexperte) (sinngemäß): Münteferings Ausscheiden ist ein herber Verlust. Er war über Jahrzehnte eine tragende Säule der Sozialdemokratie. Die überaus erfolgreiche Arbeit Münteferings muss mit aller Kraft fortgesetzt werden.

Johannes Kahrs (Sprecher des Seeheimer Kreises) (sinngemäß): Die Entscheidung ist menschlich verständlich aber politisch bedauerlich. Ich denke nicht, dass der Rücktritt eine Auswirkung auf den Kurs der SPD haben wird. Die große Koalition wird bis zum Ende der Legislaturperiode halten.

Edmund Stoiber (ehemaliger CSU-Chef): Ich habe Respekt vor der beachtlichen politischen und persönlichen Leistung Münteferings. Als traditioneller Sozialdemokrat hat Müntefering den Wandel der Zeit und die Reformnotwendigkeit erkannt.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen