Born und Göck begrüßen Spitzenkandidatur von Stoch

Veröffentlicht am 04.02.2020 in Pressemitteilungen

Andreas Stoch

Reaktionen aus der Region positiv auf SPD-Spitzenkandidatur

Hockenheim. Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born und der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Dr. Ralf Göck haben die Entscheidung des SPD-Landesvorstands, den Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andreas Stoch zum Spitzenkandidaten zu nominieren, begrüßt.

„Die Reaktionen aus der Region sind positiv und das können wir gut nachvollziehen, denn Andreas Stoch steht für Themen wie Zukunft der Arbeit, gebührenfreie Kita und moderne Mobilität – Themen, die uns hier unmittelbar vor Ort betreffen.“ so die beiden Sozialdemokraten.

Born, der als Landesvorstandsmitglied an der einstimmigen Entscheidung des Führungsgremiums der Baden-Württemberg-SPD unmittelbar beteiligt war, beschreibt die Stimmung auf der Sitzung als konzentriert und hochmotiviert. „Andreas Stoch ist ein Politiker, der anpackt, der den besten Weg für Baden-Württemberg will. Ich weiß aus der Arbeit mit ihm, dass die SPD mit ihm an der Spitze die Partei für alle ist, die die Herausforderungen der Zukunft mutig angehen wollen und auf ein Land setzen, in dem man zusammenhält.“ erklärt Born, der in der Landtagsfraktion für die Bereiche Wohnen und Frühkindliche Bildung zuständig ist.

Ralf Göck verweist auf seine Erfahrungen als Bürgermeister und Kreispolitiker mit Andreas Stoch: „Ob als Regierender oder in der Opposition, Andreas Stoch pflegte immer einen engen Kontakt mit uns Kommunalen. Er steht für mehr Zusammenhalt und machbaren Fortschritt. Und er ist ganz nah an den Menschen.“ 

 

Der SPD-Landesvorstand hatte am Wochenende den Juristen und ehemaligen Kultusminister Andreas Stoch zum Spitzenkandidaten der Partei für die anstehenden Landtagswahlen 2021 nominiert. Die eigentliche Wahl zur Spitzenkandidatur findet im Mai auf dem Landesparteitag statt. Stoch hat in den letzten Jahren regelmäßig die Region besucht. So war er zum Beispiel Ehrengast bei der Eröffnung des Wahlkreisbüros von Daniel Born im Sommer 2017, besuchte den AWO-Treffpunkt in Oftersheim oder lud zu einem „Bürger-Spaziergang durch die Stadt“ im Frühjahr 2019 in Schwetzingen ein. 2018 war er sozusagen sogar „Gastgeber“ in Schwetzingen als die SPD-Landtagsfraktion ihren Bürgerempfang auf Initiative Daniel Borns nicht in der Landeshauptstadt, sondern im Palais Hirsch veranstaltete. 

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. "Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. "Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige