Born und Göck begrüßen Spitzenkandidatur von Stoch

Veröffentlicht am 04.02.2020 in Pressemitteilungen

Andreas Stoch

Reaktionen aus der Region positiv auf SPD-Spitzenkandidatur

Hockenheim. Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born und der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Dr. Ralf Göck haben die Entscheidung des SPD-Landesvorstands, den Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andreas Stoch zum Spitzenkandidaten zu nominieren, begrüßt.

„Die Reaktionen aus der Region sind positiv und das können wir gut nachvollziehen, denn Andreas Stoch steht für Themen wie Zukunft der Arbeit, gebührenfreie Kita und moderne Mobilität – Themen, die uns hier unmittelbar vor Ort betreffen.“ so die beiden Sozialdemokraten.

Born, der als Landesvorstandsmitglied an der einstimmigen Entscheidung des Führungsgremiums der Baden-Württemberg-SPD unmittelbar beteiligt war, beschreibt die Stimmung auf der Sitzung als konzentriert und hochmotiviert. „Andreas Stoch ist ein Politiker, der anpackt, der den besten Weg für Baden-Württemberg will. Ich weiß aus der Arbeit mit ihm, dass die SPD mit ihm an der Spitze die Partei für alle ist, die die Herausforderungen der Zukunft mutig angehen wollen und auf ein Land setzen, in dem man zusammenhält.“ erklärt Born, der in der Landtagsfraktion für die Bereiche Wohnen und Frühkindliche Bildung zuständig ist.

Ralf Göck verweist auf seine Erfahrungen als Bürgermeister und Kreispolitiker mit Andreas Stoch: „Ob als Regierender oder in der Opposition, Andreas Stoch pflegte immer einen engen Kontakt mit uns Kommunalen. Er steht für mehr Zusammenhalt und machbaren Fortschritt. Und er ist ganz nah an den Menschen.“ 

 

Der SPD-Landesvorstand hatte am Wochenende den Juristen und ehemaligen Kultusminister Andreas Stoch zum Spitzenkandidaten der Partei für die anstehenden Landtagswahlen 2021 nominiert. Die eigentliche Wahl zur Spitzenkandidatur findet im Mai auf dem Landesparteitag statt. Stoch hat in den letzten Jahren regelmäßig die Region besucht. So war er zum Beispiel Ehrengast bei der Eröffnung des Wahlkreisbüros von Daniel Born im Sommer 2017, besuchte den AWO-Treffpunkt in Oftersheim oder lud zu einem „Bürger-Spaziergang durch die Stadt“ im Frühjahr 2019 in Schwetzingen ein. 2018 war er sozusagen sogar „Gastgeber“ in Schwetzingen als die SPD-Landtagsfraktion ihren Bürgerempfang auf Initiative Daniel Borns nicht in der Landeshauptstadt, sondern im Palais Hirsch veranstaltete. 

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. "Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente.
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. "Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente.
Die Grundrente kommt - und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. "Ein

Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. "Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon