2016: Vierspuriger Ausbau der B 535

Veröffentlicht am 12.04.2014 in Politik

Auf Bitte des Stadtrates Carsten Kropp hat die SPD-Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein beim Landesverkehrsministerium eine Anfrage zum Zustand der Bruchhäuserstraße und der Nadlerstraße (L 630) und zum Ausbau der B 535 (Abschnitt Schwetzingen-Plankstadt) gestellt und nun eine Antwort erhalten.

Nach Angaben des Ministeriums ist der vierstreifige Ausbau der B 535 am Abschnitt Schwetzingen-Plankstadt für das Jahr 2016 geplant, heißt es dazu in einer Pressemitteilung vom Büro Grünstein. Voraussetzung für die Fertigstellung der B 535 ist jedoch, dass "die eisenbahnkreuzungstechnischen Belange zeitnah und mit einem positiven Ergebnis zu Ende gebracht werden", schreibt das Landesverkehrsministerium. "Wir werden diese Verkehrsprojekte weiter im Blick haben", sichern Landtagsabgeordnete Grünstein und Stadtrat Kropp zu.

Das Land Baden-Württemberg teilt zudem die Auffassung von Grünstein und Kropp zum sanierungsbedürftigen Zustand der Nadler- und Bruchhäuserstraße. "Der Straßenabschnitt ist von tiefen Schlaglöchern und weiteren erheblichen Straßenschäden geprägt, so dass sich Bedenken zur Verkehrssicherheit ergeben haben", erklärt Kropp. Im Zuge einer turnusgemäßen Zustandserfassung und Bewertung der Landesstraßen hat das Land im Jahr 2012 einen "grundsätzlichen Erhaltungsbedarf" festgestellt. Auf einer landesweiten Dringlichkeitsliste belegt der Straßenabschnitt Platz 515. Aufgrund der Vielzahl an dringend zu sanierenden Straßen wird die Sanierung nach Auskunft des Ministeriums erst nach 2015 vorgenommen. In der Zwischenzeit wird die Straßenmeisterei Wiesloch des Landratsamtes Rhein-Neckar den Abschnitt verkehrssicher unterhalten.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden" Das Interview auf rp - https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. "Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. "Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  "Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will - oder es gar nicht kann. Das, was er als