Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in der Kurpfalz

Balkon-Sondierung

Ortsverein

Betrachtet man die Ausgangspositionen der sondierenden Sozialdemokraten auf dem Balkon ganz nüchtern, ist Oppositionsarbeit in Berlin zur Zeit schwer möglich. „Aber das reale Leben schreibt bekanntlich die abenteuerlichsten Geschichten“, fasst Robin Pitsch auf der Bruchhäuser Straße zusammen.

„Kein Sozi kann sich ausdenken, was in den nächsten Monaten auf der Bühne der Koalitionsverhandlungen in Berlin passieren wird“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Daniel Born. Er hatte zum Foto auf seinen Balkon eingeladen, um der „Realsatire“ der Jamaika-Sondierung „Anerkennung“ zu zollen.

„Nun laufen erst die Sondierungen, was wird erst in den Koalitionsgesprächen passieren“ fragt sich Born. Norbert Theobald, Bildungsexperte kritisiert die Smartphone-Politiker der FDP. Wie die Schüler aus der 5d hätten sie sich benommen: „Die haben Spektakel veranstaltet, weil sie nicht neben den Minderbegabten aus der 5c sitzen wollten“. Nicht auf den „Sitzpunkt käme es an, sondern auf den Standpunkt“, merkte er an.

Neza Yildirim bezweifelt, dass das Gesprächsklima durch den alten Schwerenöter Kubicki verbessert worden sei. Die Annäherung an grüne Teilnehmerinnen der Sondierungsrunde dürfte eher „Fremdschämen“ ausgelöst haben. „Dabei stehen die Grünen unbeirrt hinter dem Ziel der Weltrettung“, so Yildirim. Auf grüne Abschaltforderungen von Kohlekraftwerke hätten die anderen nur mit Arbeitsplätzen und Strompreisen reagiert. „Dabei haben Arbeitsplätze die Grünen und ihre hauptsächlich staatsfinanzierten Wähler noch nie interessiert“, so die Deutschtürkin.

„Betrachtet man die Ausgangspositionen der Balkon-Parteien ganz nüchtern, ist eine Koalition nicht nur in der Energiefrage schwer möglich“ so SPD-Ortsvereinsvorsitzender Simon Abraham. Aber für die Jamaikaner gebe es im Grunde keine Alternative.

„Wären die Bürger nicht von den Folgen dieser Balkon-Inszenierung betroffen, könnte man sich entspannt zurücklehnen“,  so Daniel Born. Robin Pitsch möchte darauf Wetten abschließen, wer sich von den Verhandlungspartnern bis zur Unkenntlichkeit verbiegt.

Simon Abraham freut sich schon auf die „Krönung der Realsatire“. „Die Erklärungen, warum aus gelb-grün und durch schwarze Beimischung dann dunkelgrün geworden ist, wird uns überraschen“. Daniel Born gab sich zum Schluss nachdenklich. Neben den vielen Bildern vom Balkon in Berlin, habe man aber nichts über die Lösung dringender sozialer Fragen gehört. „Für die Menschen eine schlechte Nachricht und leider keine Satire“.

 
 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. "152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen -

US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. "Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will "das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen." Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als "Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen". Das ganze Interview auf spdfraktion.de