Bilkay Öney und Daniel Born besuchen Lebenshilfe-Wohnhaus

Veröffentlicht am 29.08.2013 in Bundespolitik

Hockenheim. Die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney und Bundestagskandidat Daniel Born haben das Wohnhaus der Lebenshilfe in der Hockenheimer Innenstadt besucht.

Das Wohnhaus in Hockenheim bietet 24 Wohnplätze für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung. Diese Wohnplätze verteilen sich auf 4 Kernwohngruppen, in denen jeweils 6 Bewohner leben. Um den individuellen Bedürfnissen der Bewohner gerecht zu werden, sind Fachkräfte des Hauses zu jeder Tages- und Nachtzeit anwesend.

„Beeindruckend, was hier geleistet wird. Die Arbeit der Lebenshilfe und deren Mitarbeiter kann gar nicht hoch genug geschätzt werden“, so Daniel Born. Durch die Lebenshilfe werde den Heimbewohnern ein den Möglichkeiten entsprechendes eigenständiges Leben ermöglicht und gleichzeitig vielen Familien die Sorge um deren Zukunft genommen. Dass das Heim mitten in der Stadt angesiedelt wurde, ermöglicht ein ungezwungenes Miteinander: die so tatsächlich gelebte Inklusion ist beispielhaft.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können - und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union "kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze",

Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. "Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49
KEINE RENTE MIT 68!.
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept - ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. "Wir garantieren auch 2022 - trotz Pandemie -, dass die Sozialversicherungsbeiträge