Born: „Die Kommunen sind die Herzkammer des Landes und verdienen die Unterstützung der Landesregierung“

Veröffentlicht am 02.12.2019 in Wahlkreis

Gemeinsam mit den SPD-Kommunalpolitikern aus Schwetzingen, Eppelheim, Brühl, Ketsch, Oftersheim und Plankstadt hat Wahlkreisabgeordneter Daniel Born die grün-schwarze Finanzpolitik kritisiert: „In Zeiten voller Landeskassen ist es für mich nicht nachvollziehbar, warum man sich mit den Kommunen anlegt, statt sich mit ihnen zu einigen“ berichtete der Wahlkreisabgeordnete Daniel Born kopfschüttelnd.

Eppelheim. „Wenn ich darauf angesprochen werde, ob ich mich als Oppositionsabgeordneter eigentlich freue, dass die Presse davon schreibt, dass die Kommunen die Landesregierung kritisieren, erkläre ich immer, dass mein Verständnis von Politik ist, dass man dialogorientiert eine Lösung sucht, die etwas besser macht. Stattdessen erlebe ich eine Finanzministerin, die nach dem Motto `friss-oder-stirb` den Kommunen über die Presse ein finales Angebot mitteilt“.

„Dass sowohl die Gelder für die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes für die Kommunen nicht auskömmlich sind als auch die Kosten für die Unterbringung geduldeter Flüchtlinge, ist doch ein katastrophales Zeichen“ ärgert sich auch die Eppelheimer Stadträtin und Kreisrätin Renate Schmidt. „Ausgerechnet bei denjenigen mit der schwächsten Lobby zu sparen, ist eigentlich nicht der Stil, den man von einer grün-geführten Landesregierung erwartet hätte“.

Der Brühler Bürgermeister und Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Dr. Ralf Göck pflichtet Born und Schmidt bei. „Es ist verheerend, wie schlecht die Grünen die Kommunen finanziell ausstatten wollen. Schon wieder, aber erst zum zweiten Mal in der Geschichte des Landes Baden-Württemberg hat sich die grüne Finanzministerin Sitzmann nicht mit ihnen über den Haushalt geeinigt“, hat Göck vom Gemeindetag erfahren: „Eigentlich müsste sich der Fraktionsvorsitzende Andreas Schwarz genauso von der Finanzministerin distanzieren wie er das von seinem Fraktionskollegen Kern getan hat“.

Manfred Kern hatte als einziger Abgeordneter gegen die Erhöhung der Beamtenbesoldung gestimmt und die Grünen waren dafür heftig kritisiert worden, worauf sich Schwarz in einem Brief an den Beamten-Chef Rosenberger von Manfred Kern distanzierte: „Wir Kommunalpolitiker haben auch kein Verständnis dafür, dass die grüne Basis ihrer Finanzministerin nicht sagt, wie wichtig eine ordentliche finanzielle Ausstattung der Kommunen ist“.

Daniel Born erklärte in diesem Zusammenhang die Haushaltsanträge der SPD-Opposition: „Wir haben Gelder beantragt, um den Kommunen die Mittel zu geben, damit die Kitas endlich auch in Baden-Württemberg gebührenfrei sein können. Außerdem wollen wir ein Kommunalprogramm zur Modernisierung und Sanierung von Schulen, das tatsächlich vor Ort hilft und wirkt. All diese Vorschläge hat Grün-Schwarz abgelehnt und setzt nun die Kommunen in der gemeinsamen Finanzkommission unter Druck. Das ist kein gutes Regieren.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! "Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an - das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10
Kommunaler Solidarpakt.
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen - und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist - und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. "Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der