Born zu Martin-Wechsel: "Vorstandsentscheid der CDU ist ein Schlag ins Gesicht der CDU-Basis"

Veröffentlicht am 30.10.2017 in Presseecho

Der Schwetzinger SPD-Landtagsabgeordnete Daniel Born zeigt sich irritiert ob des Beschlusses des Kreisvorstands der CDU, die ehemalige AfD-Abgeordnete Claudia Martin in die Partei aufzunehmen.

Hockenheim. „Vor gerade mal ein paar Wochen haben die vielen Ehrenamtlichen der CDU Rhein-Neckar im Wahlkampf auch die humanitäre Flüchtlingspolitik der Bundesregierung engagiert vertreten. Und jetzt soll Frau Martin, die auf dem Ticket einer oft hetzerischen und menschenfeindlich argumentierenden Partei in den Landtag eingezogen ist, Mitglied der Christlich Demokratischen Union Deutschlands werden?“. Laut Born müsse sich der Vorstand der CDU Rhein-Neckar gegenüber seinen eigenen Mitgliedern nun erklären: „Ich halte die Entscheidung für einen Schlag ins Gesicht der CDU-Basis und sehe hier großen Erklärungsbedarf.“

Martin, die laut Born im Landtag bisher nur durch eine Rede mit unsachlichen Korruptionsvorwürfen an das Deutsche Rote Kreuz aufgefallen sei, würde durch den Parteibeitritt zukünftig der CDU-Landtagsfraktion angehören.

Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, stellv. SPD-Kreisvorsitzende für den Landtagswahlkreis Wiesloch, für den Martin auf dem AfD-Ticket 2016 in den Landtag gewählt wurde, zeigt sich gespannt, welcher der Ortsverbände wohl Martin aufnehmen werde. Wahrgenommen habe Martin ihr Mandat im Wahlkreis bisher nicht, so Schröder Ritzrau. "Zumindest nicht für die Wähler*innen sichtbar, dies schadet dem Ruf von Mandatsträgern in der Bevölkerung insgesamt." konstatiert Schröder-Ritzrau.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. "Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair" deutlich: "Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten - bezahlt von der Firma. "Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte

Heute sind meist beide Elternteile berufstätig, Arbeit verdichtet sich immer mehr. Die Kinderkrankentage helfen, Job und Kinderbetreuung während der Corona-Pandemie wenigstens etwas besser zu vereinbaren.  "Was Familien seit Monaten leisten, ist doch einer der Gründe dafür, dass uns der ganze Laden nicht um die Ohren fliegt. Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung - immer alles gleichzeitig. Heute sind