Daniel Born besucht JUZ in Hockenheim

Veröffentlicht am 16.12.2019 in Aktuelles

Bewerbungshilfe und kulturelle Sensibilität: JUZ Hockenheim leistet seit vielen Jahren wertvolle Arbeit

Hockenheim. Alltag im Hockenheimer JUZ: während Matthias Falke junge Menschen dabei unterstützt, aussagekräftige Bewerbungen zu verfassen, hat Simone Sand ein offenes Ohr für die familiären Sorgen der jungen Gäste im Alter zwischen 9 und 27 Jahren. Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born besuchte das Jugendzentrum am Aquadrom (JUZ) Hockenheimer JUZ und verschaffte sich vor Ort einen Eindruck von der wertvollen Arbeit, die dort geleistet wird.

„Dass wir beide hier sind, ist aufgrund der Stellenkonstellation eher die Ausnahme. Daher ist es wichtig, dass bei uns jeder für alles zuständig ist. Heute war es uns aber wichtig, dass das ganze Team dabei ist, wenn wir so hohen Besuch bekommen“ begrüßt Falke, Leiter der Einrichtung, seinen parlamentarischen Gast. Zum Team gehört derzeit nämlich außer den beiden pädagogischen Fachkräften noch Deborah Szarf, die im Rahmen ihres Studiums der Sozialen Arbeit, wichtige Praxiserfahrungen sammelt und kräftig mithilft, wo immer es nötig ist.

„Es freut uns, dass Sie im Rahmen Ihrer Dialogtour zu den Jugendzentren im Wahlkreis auch bei uns Station machen. Wir haben die Berichte über Ihre Tour in der Presse aufmerksam verfolgt“, ergänzt Sozialpädagogin Sand.

Schnell wird klar, dass die Fachkräfte die Seele des JUZ darstellen und die jungen Besucher davon profitieren, dass die beiden seit vielen Jahren ein eingespieltes Team sind. So hat jeder seine Schwerpunkte und Lieblingsthemen, kennt sich aber in allen Bereichen aus. „Ein wichtiges Instrument unserer Arbeit ist dabei unser sogenanntes Tagebuch“ erklärt Falke, wie die beiden sich über das Geschehen des Tages gegenseitig informieren.

 

„Denn man kann meist nicht bis zur nächsten Teambesprechung warten, wenn es darum geht, was sich ereignet hat – und im JUZ ist eigentlich immer was los“ fügt er hinzu. „Die Gäste und wir pflegen einen sehr persönlichen und freundschaftlichen Umgang miteinander. Das rührt daher, dass wir uns auf verbindliche Regeln verständigt haben, auf deren Einhaltung wir achten“, erläutert Falke weiter.

Insbesondere die umfassende Bewerbungs- und Unterstützungsarbeit bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle beeindruckt den Angeordneten, der vor seiner Wahl in den Landtag bei der Arbeitsagentur unter anderem für die Berufsorientierungsangebote verantwortlich war. „Brücken ins Berufsleben zu bauen braucht die ganze Energie von Familie über Schule bis hin zu öffentlichen Unterstützungsangeboten. Ich finde es klasse, welche hochprofessionelle Arbeit hier im JUZ geleistet wird.“, erklärte der SPD-Politiker.

Aber auch die Vielfalt des Angebots beeindrucke ihn. „Einfach mal hier und jetzt chillen und gleichzeitig einen Platz zum Zukunft bauen zu schaffen ist eine tolle Leistung.“, so Daniel Born. Dies bestätigt ihm auch Daniel Ernst, der als Vertreter des Rathauses ebenfalls am Termin teilnimmt. Als stellvertretender Fachbereichsleiter für Soziales, Bildung, Kultur und Sport freut er sich, dass es mit dem JUZ so gut läuft.

 

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. "Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

In wenigen Tagen übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft - in einer Zeit, die für Europa richtungsweisend sein dürfte, und zwar vor allem in den Fragen: Wie bewältigen wir diese aktuelle Krise? Wie gehen wir aus ihr hervor? Und was bedeutet das für den Zusammenhalt in Europa? Für uns heißt das: Große Aufgaben, aber mindestens auch ebenso

Unsere Heimat, das sind unsere Städte und Gemeinden. Doch die Corona-Pandemie reißt gewaltige Löcher in ihre Kassen. Wir spannen jetzt einen Rettungsschirm, damit die Kommunen die Zukunft gestalten können. Mit Investitionen in gute Schulen und Kitas, Altenpflege, Feuerwehr, Busverbindungen und Schwimmbäder. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von der SPD hart erkämpften Solidarpakt Kommunen beschlossen.