Daniel Born fordert mehr Respekt für die Polizei

Veröffentlicht am 10.07.2020 in Wahlkreis

Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born war vergangene Woche beim Polizeirevier in seiner Heimatstadt vor Ort.

Schwetzingen. Anlass des Besuchs waren neben einem Austausch über die Sicherheitslage im Revier auch die Randale und die Angriffe auf die Polizei in Stuttgart, welche sich in der Nacht zum 21.01.2020 in der Stuttgarter Innenstadt zugetragen haben.

„Es war mir wichtig, direkt mit unserer Polizei und den Beamten über die Ereignisse in Stuttgart zu sprechen und ihnen persönlich meine Solidarität auszusprechen“, berichtet Born, dessen Landtagsbüro nur wenige Meter vom Ort der Randale entfernt liegt.

Für Daniel Born ist es wichtig, dass die Täter rasch ermittelt und bestraft werden, er sieht die Ausschreitungen aber auch in einem weiteren Rahmen. „Die Brutalität, mit der die Täter in dieser Nacht vorgegangenen sind, hat eine neue Qualität und ist durch nichts zu rechtfertigen.

Wir alle gemeinsam haben eine starke Demokratie etabliert, in der wir keine Angst vor der Polizei haben müssen, aber Respekt. Die Respektlosigkeit gegenüber dem Staat und seinen Institutionen nimmt aber immer weiter zu.“ stellt der SPD-Politiker seine Eindrücke dar.

In dem sehr offenen Gespräch wurde auch das Zitat aus der Politik, dass es bei der Polizei strukturellen Rassismus gebe aufgeworfen. Daniel Born distanzierte sich von dieser Formulierung scharf: „Es gibt Rassismus in unserer Gesellschaft und dagegen müssen wir vorgehen.

Die Polizei ist eine Institution, an die sich Menschen wenden können, die Opfer von Rassismus werden. Der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen ist falsch und gefährlich.“ machte der Schwetzinger Abgeordnete deutlich.

Revierleiter Scheel berichtete über die Erfahrungen während der Coronakrise. Hier habe es für die Beamten durch den Lockdown kein Weniger an Arbeitsvolumen gegeben. „Es musste über die Regelungen informiert, aber diese auch erklärt und durchgesetzt werden. Hinzu kam, dass trotz Pandemie die regulären Einsätze erhalten blieben.“ erläuterte Scheel.

Auf die Nachfrage von Born, ob es während der Zeit des Lockdowns vermehrte Fälle von häuslicher Gewalt gegeben habe, konnte Scheel dies glücklicherweise für den Zuständigkeitsbereich des Reviers Schwetzingen verneinen.

Daniel Born, der den Beamten für ihre Arbeit dankte, zeigte sein erneuter Besuch im Revier Schwetzingen einmal mehr, in was für guten Händen die Sicherheit in der Region liegt. „Unsere Polizei besteht aus bestens ausgebildeten Frauen und Männern aus der Mitte der Bevölkerung, die ihre Arbeit mit vollem Einsatz machen. Dem gilt unser Respekt.“ resümierte der Landtagsabgeordnete.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. "Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22
Kindergesundheit stärken.
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht "rechnen", vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden - egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. "Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie", so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. "Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus