Daniel Born setzt bunte Sommerabendreihe fort

Veröffentlicht am 16.07.2019 in Ankündigungen

Unter dem Hashtag #Sommerabend geht es auch in diesem Jahr wieder auf Schatz(be)suche vor Ort. Den Abschluss der Reihe bietet die schon zur Tradition gewordene After-Work-Party im Wahlkreisbüro des Landtagsabgeordneten.

Schwetzingen/Brühl/Reilingen/Hockenheim. Ganz nach dem Motto „Never change a winning concept“ (dt.: „ändere nie ein Erfolgskonzept“) setzt SPD-Landtagsabgeordneter Daniel Born seine im letzten Jahr begonnene Sommerabendreihe auch 2019 fort. „Wir hatten mit den drei Museumsabenden so einen tollen Zuspruch – da lag es für mich auf der Hand, auch dieses Jahr wieder bei den Museen anzuklopfen. Und einmal mehr ist ein buntes Programm entstanden, denn wir bieten eine Tour vom ‚Reilinger Menschen‘ bis zum Luftschiffbau.“ so der Schwetzinger Abgeordnete in seiner Pressemitteilung.

Eröffnet werden die „Sommerabende im Museum“ am 26. Juli mit einem Besuch des Karl-Wörn-Hauses in Schwetzingen. Durch die Ausstellung führt Museumsleiter Lars Maurer mit einem Impuls-Referat querbeet von den Bandkeramikern bis zur Person Karl Wörn. Die Teilnehmer erwarten spannende Geschichten und besondere Einblicke in die bunte und spannende Geschichte Schwetzingens.

Am 14. August lädt der Landtagsabgeordnete dann ins Reilinger Heimatmuseum ein. Durch das Haus führt sachkundig Philipp Bickle. Bei der Museumstour wird unter anderem der Abdruck der Schädelteile des ‚Homo erectus reilingensis‘, dem ‚Reilinger Menschen‘, gezeigt. Dieser soll vor 125000 Jahren gelebt haben.

Am 29. August führt die Tour schließlich alle Interessierten nach Brühl in das dortige Heimatmuseum. Geführt von Dr. Volker Kronemayer, steht dabei ganz die Geschichte der Gemeinde Brühl und der Region im Blick. Und neben Wissenswertem zum Thema Luftschiffbau wird auch ein Rätsel gelöst: nämlich woher die Redewendung ‚Ketsch-Brühl-Antwerpen‘ kommt.

Alle drei „Sommerabende im Museum“ beginnen jeweils um 18 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos und spontan möglich, wobei Daniel Born und sein Team für eine telefonische Voranmeldung im Wahlkreisbüro unter 06205-38324 oder per E-Mail an buero@daniel-born.de dankbar sind.

Den Abschluss der Sommerreihe bildet die ebenfalls schon traditionelle Wahlkreisbüroparty, die dieses Jahr am 4. September ab 17 Uhr stattfindet. Neben guten Gesprächen, Getränken und Akrobatikprogramm gibt es auch 2019 wieder einen politischen Ehrengast. Der frischgewählte Juso-Landesvorsitzende Pavlos Wacker ist im Wahlkreisbüro in der Schwetzinger Straße 10 in Hockenheim mit von der Partie und wird neben einer kurzen Rede zum Zukunftsprogramm auch seinen Abdruck an der kunterbunten Händewand hinterlassen.

„Zu den Sommerabenden im Museum wie auch zur Wahlkreisbüroparty ist die gesamte Bevölkerung herzlich eingeladen.“ so Daniel Born. „Ich freue mich darauf, wenn wir an vier tollen Sommerabenden die Vielfalt der Geschichte und der Geschichten unserer Region erzählen können.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden" Das Interview auf rp - https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. "Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. "Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  "Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will - oder es gar nicht kann. Das, was er als