Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in der Kurpfalz

Daniel Born trifft sich mit Vertreterinnen der Elterinitiative "Salierbrücke"

Presseecho

Die Vertreterinnen der Elterninitiative Ursula Willimsky und Sonja Bastian nutzten den Freitagnachmittag um gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Daniel Born die bisherigen Vorschläge, Bedenken und Alternativen beim regionalen Brennpunktthema „Salierbrückensanierung“ durchzusprechen.

Hockenheim. Übereinstimmend kamen die drei zum Ergebnis, dass die Region so eng wie bei diesem Thema vermutlich noch nie zusammengestanden habe. „Über die Partei-, die Gemeinde- und die Landesgrenzen hinweg erleben wir hier einen tollen gemeinsamen Einsatz.“ so die beiden Vertreterinnen der Initiative und der SPD-Politiker. „Für mich steht weiter an erster Stelle, dass die hohe Belastung der Bevölkerung durch diese Maßnahme gesehen wird und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Dass mittlerweile eine Komplettsperrung als einzige Variante vom Tisch ist, ist ein erster großer Erfolg. Jetzt geht es darum, wie wir den dann möglichen One-way-Verkehr mit klugen Maßnahmen flankieren.“ sichert Landtagsabgeordneter Born zu.

Für ihn sei wichtig, dass nach der langen Sanierung nicht nur eine sicherere Brücke sondern auch eine verbesserte Infrastruktur an diesem zentralen Verbindungspunkt vorhanden ist. Hierzu gehöre mindestens ein Umbau der bisherigen Ampelkreuzung und eine Verbesserung des Radwegs über den Rhein. Gemeinsam kam die Runde zum Ergebnis, dass bei den jetzigen Sanierungs-Planungen insbesondere der ÖPNV im Mittelpunkt stehen sollte. „Die Buslinie 717 über die Autobahn zu schicken, wäre eine völlig unbrauchbare Maßnahme. Sinnvoller ist es, den One-Way-Verkehr über die Salierbrücke in Kombination mit einer Fähre oder einer Behelfsbrücke zu nutzen und so ein schlüssiges Zwei-Richtungs-System für den ÖPNV zu haben.“ hielten die drei Gesprächspartner übereinstimmend fest. „Wer morgens nach Speyer muss, der muss zur Schule oder zur Arbeit. Darum ist es wichtig, dass die Linie 717 auch während der Sanierungszeit pünktlich und zuverlässig fährt – aber auch die wahrscheinlich steigende Inanspruchnahme abdecken kann. Hier muss man dann eventuell auch nach Erfahrungen in den ersten Tagen oder Wochen schnell nachsteuern.“ so Born. Die Vertreterinnen der Eltern-Initiative und Born, der als hiesiger Landtagsabgeordneter am heutigen Projektbegleitkreis teilnimmt, erwarten von der Runde eine arbeitsintensive Struktur mit einer klaren Zielvorgabe, die besten Lösungen für die Sanierungszeit zu finden.

 

Homepage Daniel Born

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. "Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen", so Jürgen Dusel. "Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18
Hofabgabeklausel abschaffen.
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. "Mit ihrem ?Nein? zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer - in Japan. "Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit - jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Es gibt zu wenige Sozialwohnungen - das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. "Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger