Daniel Born trifft sich mit Vertreterinnen der Elterinitiative "Salierbrücke"

Veröffentlicht am 26.03.2018 in Presseecho

Die Vertreterinnen der Elterninitiative Ursula Willimsky und Sonja Bastian nutzten den Freitagnachmittag um gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Daniel Born die bisherigen Vorschläge, Bedenken und Alternativen beim regionalen Brennpunktthema „Salierbrückensanierung“ durchzusprechen.

Hockenheim. Übereinstimmend kamen die drei zum Ergebnis, dass die Region so eng wie bei diesem Thema vermutlich noch nie zusammengestanden habe. „Über die Partei-, die Gemeinde- und die Landesgrenzen hinweg erleben wir hier einen tollen gemeinsamen Einsatz.“ so die beiden Vertreterinnen der Initiative und der SPD-Politiker. „Für mich steht weiter an erster Stelle, dass die hohe Belastung der Bevölkerung durch diese Maßnahme gesehen wird und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Dass mittlerweile eine Komplettsperrung als einzige Variante vom Tisch ist, ist ein erster großer Erfolg. Jetzt geht es darum, wie wir den dann möglichen One-way-Verkehr mit klugen Maßnahmen flankieren.“ sichert Landtagsabgeordneter Born zu.

Für ihn sei wichtig, dass nach der langen Sanierung nicht nur eine sicherere Brücke sondern auch eine verbesserte Infrastruktur an diesem zentralen Verbindungspunkt vorhanden ist. Hierzu gehöre mindestens ein Umbau der bisherigen Ampelkreuzung und eine Verbesserung des Radwegs über den Rhein. Gemeinsam kam die Runde zum Ergebnis, dass bei den jetzigen Sanierungs-Planungen insbesondere der ÖPNV im Mittelpunkt stehen sollte. „Die Buslinie 717 über die Autobahn zu schicken, wäre eine völlig unbrauchbare Maßnahme. Sinnvoller ist es, den One-Way-Verkehr über die Salierbrücke in Kombination mit einer Fähre oder einer Behelfsbrücke zu nutzen und so ein schlüssiges Zwei-Richtungs-System für den ÖPNV zu haben.“ hielten die drei Gesprächspartner übereinstimmend fest. „Wer morgens nach Speyer muss, der muss zur Schule oder zur Arbeit. Darum ist es wichtig, dass die Linie 717 auch während der Sanierungszeit pünktlich und zuverlässig fährt – aber auch die wahrscheinlich steigende Inanspruchnahme abdecken kann. Hier muss man dann eventuell auch nach Erfahrungen in den ersten Tagen oder Wochen schnell nachsteuern.“ so Born. Die Vertreterinnen der Eltern-Initiative und Born, der als hiesiger Landtagsabgeordneter am heutigen Projektbegleitkreis teilnimmt, erwarten von der Runde eine arbeitsintensive Struktur mit einer klaren Zielvorgabe, die besten Lösungen für die Sanierungszeit zu finden.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. "Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas - und damit für gute Kinderbetreuung. "Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. "Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38
Europa ist die Antwort.
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken - und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein - und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es