Das Wahlkreisbüro wird zum Kinosaal

Veröffentlicht am 15.11.2019 in Wahlkreis

gebannte Blicke im Wahlkreisbüro

Zum ersten Mal trafen sich Interessierte im Wahlkreisbüro, um gemeinsam erst einen Film zu schauen und danach gemeinsam darüber zu sprechen.

Hockenheim. Nachdem der Hausherr die Anwesenden begrüßt hatte, machte er zunächst keine großen Worte, sondern beließ es bei einer kurzen Einführung und ließ dann zunächst Bilder sprechen. Dabei gab es zahlreiche sehr beeindruckende und spannende Einblicke, so dass die Gäste sich schnell einig waren, dass man sehr Vieles so entweder nicht gewusst, anders erinnert oder zumindest nicht mehr parat hatte.

"Unterhaltung und Bildung haben sich an diesem Abend hervorragend ergänzt" fasste ein Teilnehmer den Abend zusammen. Die positive Resonanz derjenigen, die gekommen waren, veranlasste Daniel Born, noch am Abend festzustellen, "dass das bestimmt nicht das Letzte Mal war, dass ich mit Genossinnen und Genossen ebenso wie mit anderen Gästen, gerne über Ereignisse aus Politik und Zeitgeschichte spreche. Es ist ja auch mal schön, sich nicht ausschließlich mit der Frage von gebührenfreier Bildung von Anfang an oder bezahlbarem Wohnraum zu beschäftigen" so der wohnungspolitische Sprecher, der sich gerne für seine Spezialthemen einsetzt, dabei aber Wert darauf legt, immer wieder auch andere Veranstaltungen anzubieten, "damit möglichst Viele sich angesprochen fühlen und merken, dass sie gemeint sind, wenn wir Politik machen."

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! "Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an - das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10
Kommunaler Solidarpakt.
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen - und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist - und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. "Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der