Die Freitagspost: Vorlesetag in der Kita und ein Schwarzgeldparadies namens Deutschland

Veröffentlicht am 18.11.2022 in Woche für Woche

In der heutigen Freitagspost beschäftigt sich Daniel mit dem Vorstoß der Innenministerin, eine Obergrenze für Bargeld einzuführen.

Heute ist Vorlesetag in der Kita und ich freue mich schon auf meinen Einsatz. Kinder sind ein sehr strenges Publikum und man erntet sofort Widerspruch, wenn die Geschichte nicht stimmt.

Natürlich darf sie fantasievoll, lustig und auch übertrieben sein – aber stimmen muss sie schon. Wenn ich den Kindern eine Geschichte erzählen würde, wo jemand ein ganzes Haus kauft und das auf einmal mit lauter Bargeldscheinen bezahlt, dann bekäme ich die Antwort: „Du spinnst!“

Die Kinder hätten vollkommen Recht. Häuser bezahlt man mit einer Überweisung auf der Bank. Obwohl, da gibt es ja ein Land auf der Welt, wo dies häufig auch anders geschieht. Manche nennen dieses Land „Schwarzgeldparadies“ – aber offiziell heißt es Deutschland.

Richtigerweise hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser eine Initiative gestartet, dass wir diesen vermeintlichen Ehrentitel verlieren. Mit einem Aktenkoffer voller Geldscheine soll es künftig nicht mehr möglich sein, Immobilien zu kaufen! Eine Obergrenze für Bargeld täte deshalb gerade auch Baden-Württemberg gut. Denn in den vergangenen Jahren haben sich vermehrt autokratische Kräfte Luxusvillen im Land gesichert. Baden-Württemberg darf nicht zum Rückzugsort von Autokraten und ihrem Vermögen werden. Auch aus diesem Grund ist der Vorstoß der Bundesinnenministerin richtig und wichtig.

Mit einer solchen Obergrenze wird ja nicht das Bargeld abgeschafft. Manche haben in dieser Woche aber so getan. Was mich dabei besonders wundert: Viele von denjenigen, die vor 14 Tagen bei der Debatte um das Bürgergeld die Lüge verbreitet haben, es würde in jedem Arbeitslosen ein fauler Sozialabzocker stecken, trommeln nun am lautesten dafür, dass mit Geldkoffern weiter Villen gekauft werden können.

Vielleicht sollten sich diejenigen mal die Frage stellen, was sie für Geschichten erzählen.

Foto der Woche: Das Wort „Betreuungsabgeordneter“ ist schrecklich. Wir betreuen uns doch nicht. Wir sind ein Team in der SPD: Stadt, Land, Bund, Europa. Und wir sorgen mit einem klugen Vertretungsmodell dafür, dass die Bürger*innen überall sozialdemokratische Ansprechpartner*innen finden. So verstehe ich meine Arbeit in den Wahlkreisen Bruchsal, Enz und Wiesloch – die zwar keine*n eigenen Landtagsabgeordneten haben, denen ich mich aber eng verbunden fühle und gerne dort im Team mitarbeite. Am Wochenende war Ehrungsmittag in Pforzheim und Enz – und es war eine wunderschöne Veranstaltung.

 

Homepage Daniel Born MdL – Vizepräsident des Landtags von Baden-Württemberg

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. "Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44
Achim Post zu EU/Ungarn.
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. "Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. "Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen