Erstmals Mitgliederentscheid zur SPD-Bundestagskandidatur in Schwetzingen

Veröffentlicht am 27.08.2012 in Aus dem Parteileben

Daniel Born und Werner Henn stellen sich Mitgliedervotum im "Spargelwahlkreis"

Die SPD-Kreisverbände Rhein-Neckar und Karlsruhe-Land läuten die Bundestagswahlen 2013 im gemeinsamen Wahlkreis Bruchsal/Schwetzingen, dem sog. „Spargelwahlkreis“ mit der Aufstellung des Bundestagskandidaten ein. Ganz im Sinne der ausgerufenen Basisnähe möchten die beiden SPD-Kreisverbände jedem Mitglied die Möglichkeit geben, über den Kandidaten mitzuentscheiden.

Mit Daniel Born und Werner Henn stehen bereits zwei Bewerber für die Kandidatenaufstellung im „Spargelwahlkreis“ in den Startlöchern. Der 36-jährige Jurist Daniel Born ist als Führungskraft bei der Agentur für Arbeit Karlsruhe beschäftigt. Seit 2005 ist er SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Oberhausen-Rheinhausen, wo er auch dem Gemeinderat angehört. Ehrenamtlich engagiert sich Born in der evangelischen Kirchengemeinde Waghäusel und als Jugendschutzprüfer bei der FSK.
Der 55jährige Werner Henn arbeitet als Redakteur beim Fernsehsender arte. 1982 vor der rumänischen Diktatur geflohen engagiert er sich seit 1998 in Baden-Baden als SPD-Stadtverbandsvorsitzender und seit 2004 als Stadtrat. Bei der Bundestagswahl 2009 trat er erstmalig im Wahlkreis Bruchsal/Schwetzingen für den Deutschen Bundestag an. Außerdem ist Werner Henn gewerkschaftlich engagiert und setzt sich als Vorsitzender der Europa-Union im Kreisverband Baden-Baden/Rastatt für die europäische Idee ein.

Das Aufstellungsverfahren vollzieht sich in drei Stufen: Nach diversen Vorstellungsrunden der Kandidierenden in den Ortsvereinen findet eine Befragung aller Mitglieder darüber statt, wer Bundestagskandidat für den Wahlkreis 278 Bruchsal/Schwetzingen werden soll. Am Ende steht die Nominierung des von den Mitgliedern bestimmten Kandidaten auf einer Wahlkreisvollversammlung.

Die SPD in Schwetzingen veranstaltet ihre Vorstellungsrunde am Mittwoch, den 12.09. ab 19.30 Uhr in der AWO-Begegnungsstätte (Hebelstraße 6). Moderiert wird diese Diskussionsveranstaltung vom Ortsvereinsvorsitzenden Simon Abraham. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen, zu kommen und Fragen zu stellen.

„Bei der SPD heißt Demokratie Mitmachen und Mitentscheiden. Dies gilt sowohl für unsere Inhalte als auch für die Besetzung unserer Ämter. Deshalb soll die Basis über den künftigen SPD-Bundestagskandidaten entscheiden. Aber auch Nichtmitglieder sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Auch ihre Meinung wird gehört werden.“, freut sich Abraham.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist