Erstmals Mitgliederentscheid zur SPD-Bundestagskandidatur in Schwetzingen

Veröffentlicht am 27.08.2012 in Aus dem Parteileben

Daniel Born und Werner Henn stellen sich Mitgliedervotum im "Spargelwahlkreis"

Die SPD-Kreisverbände Rhein-Neckar und Karlsruhe-Land läuten die Bundestagswahlen 2013 im gemeinsamen Wahlkreis Bruchsal/Schwetzingen, dem sog. „Spargelwahlkreis“ mit der Aufstellung des Bundestagskandidaten ein. Ganz im Sinne der ausgerufenen Basisnähe möchten die beiden SPD-Kreisverbände jedem Mitglied die Möglichkeit geben, über den Kandidaten mitzuentscheiden.

Mit Daniel Born und Werner Henn stehen bereits zwei Bewerber für die Kandidatenaufstellung im „Spargelwahlkreis“ in den Startlöchern. Der 36-jährige Jurist Daniel Born ist als Führungskraft bei der Agentur für Arbeit Karlsruhe beschäftigt. Seit 2005 ist er SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Oberhausen-Rheinhausen, wo er auch dem Gemeinderat angehört. Ehrenamtlich engagiert sich Born in der evangelischen Kirchengemeinde Waghäusel und als Jugendschutzprüfer bei der FSK.
Der 55jährige Werner Henn arbeitet als Redakteur beim Fernsehsender arte. 1982 vor der rumänischen Diktatur geflohen engagiert er sich seit 1998 in Baden-Baden als SPD-Stadtverbandsvorsitzender und seit 2004 als Stadtrat. Bei der Bundestagswahl 2009 trat er erstmalig im Wahlkreis Bruchsal/Schwetzingen für den Deutschen Bundestag an. Außerdem ist Werner Henn gewerkschaftlich engagiert und setzt sich als Vorsitzender der Europa-Union im Kreisverband Baden-Baden/Rastatt für die europäische Idee ein.

Das Aufstellungsverfahren vollzieht sich in drei Stufen: Nach diversen Vorstellungsrunden der Kandidierenden in den Ortsvereinen findet eine Befragung aller Mitglieder darüber statt, wer Bundestagskandidat für den Wahlkreis 278 Bruchsal/Schwetzingen werden soll. Am Ende steht die Nominierung des von den Mitgliedern bestimmten Kandidaten auf einer Wahlkreisvollversammlung.

Die SPD in Schwetzingen veranstaltet ihre Vorstellungsrunde am Mittwoch, den 12.09. ab 19.30 Uhr in der AWO-Begegnungsstätte (Hebelstraße 6). Moderiert wird diese Diskussionsveranstaltung vom Ortsvereinsvorsitzenden Simon Abraham. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen, zu kommen und Fragen zu stellen.

„Bei der SPD heißt Demokratie Mitmachen und Mitentscheiden. Dies gilt sowohl für unsere Inhalte als auch für die Besetzung unserer Ämter. Deshalb soll die Basis über den künftigen SPD-Bundestagskandidaten entscheiden. Aber auch Nichtmitglieder sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Auch ihre Meinung wird gehört werden.“, freut sich Abraham.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen