„Beim Thema Verkehr wird’s emotional“

Veröffentlicht am 31.08.2012 in Kommunalpolitik

Dokumentation (Un)Möglicher Verkehr in Schwetzingen (pdf)

SPD Schwetzingen übergibt gesammelte Bürgerwünsche an Verkehrsplaner Prof. Hupfer

Im Rahmen der öffentlichen Sprechstunde des Forums „Mobiles Schwetzingen“ konnten Vertreter von Vorstand und Fraktion der SPD Schwetzingen einen ganzen Katalog an Bürgerbeiträgen zum Thema Verkehr an Verkehrsplaner Prof. Christoph Hupfer überreichen. Der Katalog entstand im Rahmen verschiedener Initiativen der Schwetzinger Sozialdemokraten.

„Wir hatten zahlreiche Zuschriften über den Roten Briefkasten aber auch im persönlichen Gespräch auch am Mitmachstand zum Thema (un)möglicher Verkehr in Schwetzingen sind viele Aspekte und Vorschläge zusammengekommen. Wir haben alles mit aufgenommen“, so Stadtrat Robin Pitsch, der zusammen mit Juso-Sprecher Bastian Jansen die Bürgerzuschriften als Katalog zusammengefasst hat. Darunter sind auch die Ergebnisse der Internetplattform Radfalle Schwetzingen, ebenfalls eingerichtet auf Initiative der Schwetzinger SPD. Am Ende des Katalogs finden sich noch einige Ideen und Anregungen in Bezug auf eine in Schwetzingen fehlende klar deklarierte Nord-Süd-Achse.

Im persönlichen Gespräch mit Prof. Hupfer wurde deutlich, dass es vor allem verschiedene Befindlichkeiten sind, die die Bürger motivieren, sich in diesem Themenbereich zu engagieren. In Schwetzingen sei das Thema Verkehr etwas Besonderes, „da wird’s auch schon mal emotional“, konnten die Gesprächspartner einheitlich bekunden.

Über die eigentlichen Fragen der bewussten Verkehrsgestaltung allerdings entscheidet nicht etwa der Verkehrsplaner, dessen Rolle sich eher als beratender und den Prozess moderierender Experte darstellt. Am Ende sind es die Stadtspitze und der Gemeindrat, der entscheidet, in welche Richtung Schwetzingen geht. Das wurde auch im Gespräch schnell klar. Allerdings sind es die Bürger, die in den einzelnen in den nächsten Wochen anlaufenden Workshops Akzente setzen können. Will Schwetzingen Fahrradstadt werden, sollen mehr Parkmöglichkeiten für Auswärtige geschaffen werden und welche Möglichkeiten bietet eine klare Ausweisung einer Nord-Süd-Achse für den innerstädtischen Verkehr und seine Teilnehmer? Die Beschäftigung mit solchen und mehr Fragen sowie deren Niederschlag in politischen Entscheidungen blickt auch die SPD Schwetzingen mit hohem Interesse entgegen.

Den Verkehrskatalog der SPD-Schwetzingen gibt es übrigens hier als öffentlichen Download (PDF-Format).

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von