"Für einen sozialen Rhein-Neckar-Kreis" als Zukunftsaufgabe

Veröffentlicht am 17.02.2009 in Wahlen

Nominierung der SPD-Kreistagskandidaten in der Region Schwetzingen: Dr. Ralf Göck führt die Liste an

Zur Nominierungsversammlung der SPD-Kreistagskandidaten begrüßte Brühls Ortsvereinsvorsitzender, Hans Zelt, Vertreter der SPD-Ortsvereine aus Schwetzingen, Ketsch und Brühl. Sie stellten in der Brühler "Ratsstube" offiziell ihre Kandidatenliste für die Kreistagswahlen am 7. Juni auf.

Als Vorsitzender des gastgebenden Ortsvereins freute sich Hans Zelt, nach dem gemeinsamen Termin mit den Bundestagskandidaten einige Tage zuvor wieder fast 30 Vertreter aus den drei benachbarten Gemeinden, die einen Wahlkreis bilden, zu Gast zu haben. "Acht Kreisräte können für unseren Wahlkreis einziehen, zwölf Kandidaten werden wir nominieren", so Zelt und übergab dann an die Eppelheimer Kreisrätin Renate Schmidt, die die Wahlleitung übernahm. Sie bildete zusammen mit Carsten Kropp (Schwetzingen) und Klaus Beß (Brühl) die Stimmzähl- und Mandatsprüfungskommission.

Mit Blick auf die vorgeschlagenen Kandidaten stellte Renate Schmidt fest, dass die SPD erfahrene Kandidaten präsentiere, die sich schnell in die nicht ganz leichte politische Arbeit des Kreises einarbeiten könnten. Durchweg handele es sich um beruflich erfolgreiche und in der Bevölkerung beliebte Kandidatinnen und Kandidaten, die in ihren Gemeinden zumeist bereits als Gemeinderäte Verantwortung trügen. Mit dem jungen, engagierten Brühler Bürgermeister Dr. Ralf Göck trete ein Kreisrat zur Wiederwahl an, so Schmidt, der mit seiner zuverlässigen und kompetenten Arbeit schnell in den Fraktionsvorstand aufgerückt sei. Im Gegensatz zu den meisten anderen Kreisräten habe er schon öfter zu schwierigen Themen im Kreistag öffentlich Stellung genommen.

Die Kandidatenliste

In geheimer Wahl wurde folgende Liste nominiert:
1. Dr. Ralf Göck (Bürgermeister, Brühl),
2. Hans-Peter Müller (Erster Polizeihauptkommissar a. D., Schwetzingen),
3. Gerhard Jungmann (Druckformhersteller, Ketsch),
4. Hans-Peter Rist (Geschäftsführer, Ketsch),
5. Wolfram Rauchholz (Abteilungsleiter Einkauf, Schwetzingen),
6. Gabriele Rösch (Pfarrsekretärin, Brühl),
7. Dr. Walter Manske (Diplom-Biologe, Schwetzingen),
8. Dr. Oliver Brinkmann (Rechtsanwalt, Ketsch),
9. Tarek Badr (Rechtsanwalt, Ketsch),
10. Hans Hufnagel (EDV-Mathematiker, Brühl),
11. Marita Hundert (Bürokauffrau, Schwetzingen),
12. Roland Schnepf (Rechtsanwalt, Brühl).
Ersatzkandidatin ist Bärbel Schifferdecker (Krankenschwester, Schwetzingen).

Spitzenkandidat Dr. Ralf Göck dankte für das Vertrauen und informierte über die Leistungen der SPD-Kreistagsfraktion, die die Kreispolitik wesentlich mitgestaltet habe.

In Zukunft wede es darum gehen, die wohnungsnahe Versorgung mit Gesundheitsdienstleistungen, insbesondere die vier Krankenhäuser, zu erhalten und zu modernisieren. Die Hilfen für Hartz-IV-Empfänger müssten aus einer Hand gewährt werden. Damit würde auch die Vermittlung in Arbeit beschleunigt werden. Die Berufs- und Sonderschulen müssten weiter modernisiert werden, dankte er auch den übrigen Kreistagsfraktionen, die den Ausbau der Schulzentren in Schwetzingen und Weinheim mit unterstützt hätten.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit