Werner Henn ist neuer SPD-Kandidat

Veröffentlicht am 06.02.2009 in Wahlen

SPD-Delegierte wählten gestern Abend den 51-jährigen Redakteur aus Baden-Baden zum Kandidaten im "Spargelwahlkreis" Bruchsal-Schwetzingen

Reilingen. Wenige Minuten vor 21 Uhr war die Entscheidung gefallen: Der 51-jährige Politikredakteur Werner Henn aus Baden-Baden wurde mit 46 gegenüber 30 Stimmen zum Bundestagskandidaten gewählt. Henn hatte sich damit gegen den 42-jährigen promovierten Mediziner Andreas Grove durchgesetzt.

81 Delegierte aus dem Rhein-Neckar-Kreis (44) und dem Kreis Karlsruhe-Land (37) waren gestern im vollbesetzten "Feldschlössel" wahlberechtigt, fünf der 81 Stimmen waren ungültig. Vor Überraschungen sei man nie gefeit, meinte bei seiner Begrüßung der Reilnger SPD-Ortsvereinsvorsitzende Dieter Rösch. Und weil der schon nominierte Kandidat "abhanden gekommen sei", müsse man sich nun neu entscheiden. Rösch appellierte aber ebenso wie danach der Rhein-Neckar-Kreisvorsitzende Dr. Lars Castellucci an die Sozialdemokraten, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Dies betonte auch SPD-Generalsekretär Jörg Tauss (MdB), der einen kurzen politischen Überblick gab.

Zu Optimismus gaben die beiden Bewerber auch Anlass. Sachlich fair und erfreulich kurz stellten sie sich und ihre Vorstellungen vor. Beide verstanden es, ihr grundsätzliches sozialdemokratisches Engagement ebenso deutlich zu machen wie ihre Bereitschaft, sich im Wahlkampf und auch darüber hinaus voll für diesen Wahlkreis einzusetzen.

Andreas Grove verdeutlichte seine Sachkompetenz nicht nur auf medizinischen und wirtschaftlichen Gebiet. Werner Henn beeindruckte durch seine in freier Rede übermittelten Gedanken, bei denen er Solidarität, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellte und sich für Europa einsetzte. Als "Außenseiter hat man viel mehr Möglichkeiten", fasste er seine Zuversicht für eine gute Bundestagswahl zusammen.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. "Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

"Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: "Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. "Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und