ÖPNV in Schwetzingen stärken

Veröffentlicht am 17.05.2019 in Ortsverein

Ein guter ÖPNV braucht nach Überzeugung der Schwetzinger Sozialdemokraten das Zusammenwirken aller Beteiligten, um ein „wirklich gutes, flächendeckendes, konsequent verknüpftes Angebot zu machen“, so Kreis- und Gemeinderätin Monika Maier-Kuhn.

„Bund und Land müssen mehr tun“. Wichtige Vorhaben, wie die Regio-S-Bahn oder der landesweite Verkehrsverbund seien nicht richtig vorangekommen, obwohl sie als politische Ziele der grünen Landesregierung formuliert worden seien“, so Kuhn.

So trafen sich die Gemeinderätinnen Monika Maier-Kuhn und Bärbel Schifferdecker mit Reimund Wallum, einem „Vielnutzer“ des ÖPNV in Deutschland. „Ich fahre wenig Auto, besitze ein Bahncard 100 und kenne die Problematik der Mobilitätsknotenpunkte in Baden-Württemberg gut“, so der Betriebswirt.

 

„Haben wir in Schwetzingen wirklich gute Haltestellen?“, fragt Gemeinderätin Bärbel Schifferdecker. „Eine wirklich guter Mobilitätsknotenpunkt sollte eine Ladestation für Elektromobilität haben, ist barrierefrei und hat ein taktiles Leitsystem“, so Wallum. Nach Umbau des Busbahnhofes in Schwetzingen, der eine perfekte Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und den Schienenverkehr habe, würden aber noch einige Punkte fehlen. „Echtzeit Informationen für die Nutzer, wären ein wichtiger Schritt in Richtung Verbesserung“ so Wallum. Ebenso sei der Bahnhof nicht behindertengerecht ausgebaut – ein Nachteil z. B. für blinde Menschen.

 

Mobilität und flexible Angebote im ÖPNV eröffnet den Bürgerinnen und Bürgern vielfältige Mobilitätschancen und ermöglicht so Teilhabe am öffentlichen und sozialen Leben. „Klimaschutz und Energiewende erfordern, Mittel und Wege der Fortbewegung zu entwickeln, die nicht nur auf fossile Energien angewiesen sind“, so Maier-Kuhn. Der Besitz eines Autos dürfe nicht Voraussetzung für Mobilität sein. Verkehrsinfrastruktur müsse man ganzheitlich und „multimodal“ denken, damit Schwetzingen weiterhin als attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort gelte, so die Kreisrätin.

 

Bärbel Schifferdecker schlägt vor, eine Mobilitätsanalyse für die Stadt Schwetzingen durchzuführen. „Die Linienbündelausschreibung in unserer Region haben wir aufgrund der Salierbrückensanierung zwei Jahre nach hinten geschoben“, so Maier-Kuhn. Jetzt sei es an der Zeit, solche Analysen durchzuführen. Ein Masterplan klimafreundliche Mobilität könne helfen mit weniger motorisierten Individualverkehr auszukommen.

 

Die SPD-Schwetzingen fordert deshalb eine konsequente Vertaktung, Vernetzung in die Fläche, Bildung von barrieregerechten Mobilitätsknoten und Stabilisierung der Schülerverkehre.

Dadurch soll die Attraktivität des Gesamtangebots gesteigert werden. „Durch solch verbesserte Fahrpläne und die Eröffnung zusätzlicher Verbindungen können weitere Zielgruppen für den ÖPNV gewonnen werden, so Wallum.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! "Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an - das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10
Kommunaler Solidarpakt.
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen - und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist - und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. "Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der