ÖPNV in Schwetzingen stärken

Veröffentlicht am 17.05.2019 in Ortsverein

Ein guter ÖPNV braucht nach Überzeugung der Schwetzinger Sozialdemokraten das Zusammenwirken aller Beteiligten, um ein „wirklich gutes, flächendeckendes, konsequent verknüpftes Angebot zu machen“, so Kreis- und Gemeinderätin Monika Maier-Kuhn.

„Bund und Land müssen mehr tun“. Wichtige Vorhaben, wie die Regio-S-Bahn oder der landesweite Verkehrsverbund seien nicht richtig vorangekommen, obwohl sie als politische Ziele der grünen Landesregierung formuliert worden seien“, so Kuhn.

So trafen sich die Gemeinderätinnen Monika Maier-Kuhn und Bärbel Schifferdecker mit Reimund Wallum, einem „Vielnutzer“ des ÖPNV in Deutschland. „Ich fahre wenig Auto, besitze ein Bahncard 100 und kenne die Problematik der Mobilitätsknotenpunkte in Baden-Württemberg gut“, so der Betriebswirt.

 

„Haben wir in Schwetzingen wirklich gute Haltestellen?“, fragt Gemeinderätin Bärbel Schifferdecker. „Eine wirklich guter Mobilitätsknotenpunkt sollte eine Ladestation für Elektromobilität haben, ist barrierefrei und hat ein taktiles Leitsystem“, so Wallum. Nach Umbau des Busbahnhofes in Schwetzingen, der eine perfekte Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und den Schienenverkehr habe, würden aber noch einige Punkte fehlen. „Echtzeit Informationen für die Nutzer, wären ein wichtiger Schritt in Richtung Verbesserung“ so Wallum. Ebenso sei der Bahnhof nicht behindertengerecht ausgebaut – ein Nachteil z. B. für blinde Menschen.

 

Mobilität und flexible Angebote im ÖPNV eröffnet den Bürgerinnen und Bürgern vielfältige Mobilitätschancen und ermöglicht so Teilhabe am öffentlichen und sozialen Leben. „Klimaschutz und Energiewende erfordern, Mittel und Wege der Fortbewegung zu entwickeln, die nicht nur auf fossile Energien angewiesen sind“, so Maier-Kuhn. Der Besitz eines Autos dürfe nicht Voraussetzung für Mobilität sein. Verkehrsinfrastruktur müsse man ganzheitlich und „multimodal“ denken, damit Schwetzingen weiterhin als attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort gelte, so die Kreisrätin.

 

Bärbel Schifferdecker schlägt vor, eine Mobilitätsanalyse für die Stadt Schwetzingen durchzuführen. „Die Linienbündelausschreibung in unserer Region haben wir aufgrund der Salierbrückensanierung zwei Jahre nach hinten geschoben“, so Maier-Kuhn. Jetzt sei es an der Zeit, solche Analysen durchzuführen. Ein Masterplan klimafreundliche Mobilität könne helfen mit weniger motorisierten Individualverkehr auszukommen.

 

Die SPD-Schwetzingen fordert deshalb eine konsequente Vertaktung, Vernetzung in die Fläche, Bildung von barrieregerechten Mobilitätsknoten und Stabilisierung der Schülerverkehre.

Dadurch soll die Attraktivität des Gesamtangebots gesteigert werden. „Durch solch verbesserte Fahrpläne und die Eröffnung zusätzlicher Verbindungen können weitere Zielgruppen für den ÖPNV gewonnen werden, so Wallum.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

10.11.2019 20:26
Die Grundrente kommt!.
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als "sozialpolitischen Meilenstein". weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18
Die Grundrente kommt!.
"Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht", freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. "Der Knoten ist geplatzt - das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember