ÖPNV in Schwetzingen stärken

Veröffentlicht am 17.05.2019 in Ortsverein

Ein guter ÖPNV braucht nach Überzeugung der Schwetzinger Sozialdemokraten das Zusammenwirken aller Beteiligten, um ein „wirklich gutes, flächendeckendes, konsequent verknüpftes Angebot zu machen“, so Kreis- und Gemeinderätin Monika Maier-Kuhn.

„Bund und Land müssen mehr tun“. Wichtige Vorhaben, wie die Regio-S-Bahn oder der landesweite Verkehrsverbund seien nicht richtig vorangekommen, obwohl sie als politische Ziele der grünen Landesregierung formuliert worden seien“, so Kuhn.

So trafen sich die Gemeinderätinnen Monika Maier-Kuhn und Bärbel Schifferdecker mit Reimund Wallum, einem „Vielnutzer“ des ÖPNV in Deutschland. „Ich fahre wenig Auto, besitze ein Bahncard 100 und kenne die Problematik der Mobilitätsknotenpunkte in Baden-Württemberg gut“, so der Betriebswirt.

 

„Haben wir in Schwetzingen wirklich gute Haltestellen?“, fragt Gemeinderätin Bärbel Schifferdecker. „Eine wirklich guter Mobilitätsknotenpunkt sollte eine Ladestation für Elektromobilität haben, ist barrierefrei und hat ein taktiles Leitsystem“, so Wallum. Nach Umbau des Busbahnhofes in Schwetzingen, der eine perfekte Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und den Schienenverkehr habe, würden aber noch einige Punkte fehlen. „Echtzeit Informationen für die Nutzer, wären ein wichtiger Schritt in Richtung Verbesserung“ so Wallum. Ebenso sei der Bahnhof nicht behindertengerecht ausgebaut – ein Nachteil z. B. für blinde Menschen.

 

Mobilität und flexible Angebote im ÖPNV eröffnet den Bürgerinnen und Bürgern vielfältige Mobilitätschancen und ermöglicht so Teilhabe am öffentlichen und sozialen Leben. „Klimaschutz und Energiewende erfordern, Mittel und Wege der Fortbewegung zu entwickeln, die nicht nur auf fossile Energien angewiesen sind“, so Maier-Kuhn. Der Besitz eines Autos dürfe nicht Voraussetzung für Mobilität sein. Verkehrsinfrastruktur müsse man ganzheitlich und „multimodal“ denken, damit Schwetzingen weiterhin als attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort gelte, so die Kreisrätin.

 

Bärbel Schifferdecker schlägt vor, eine Mobilitätsanalyse für die Stadt Schwetzingen durchzuführen. „Die Linienbündelausschreibung in unserer Region haben wir aufgrund der Salierbrückensanierung zwei Jahre nach hinten geschoben“, so Maier-Kuhn. Jetzt sei es an der Zeit, solche Analysen durchzuführen. Ein Masterplan klimafreundliche Mobilität könne helfen mit weniger motorisierten Individualverkehr auszukommen.

 

Die SPD-Schwetzingen fordert deshalb eine konsequente Vertaktung, Vernetzung in die Fläche, Bildung von barrieregerechten Mobilitätsknoten und Stabilisierung der Schülerverkehre.

Dadurch soll die Attraktivität des Gesamtangebots gesteigert werden. „Durch solch verbesserte Fahrpläne und die Eröffnung zusätzlicher Verbindungen können weitere Zielgruppen für den ÖPNV gewonnen werden, so Wallum.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen