Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in der Kurpfalz

Patrick-Henry-Village in der Region - Daniel Born und SPD laden zur Diskussion

Veranstaltungen

Daniel Born MdL und die SPD vor Ort laden zu Informations- und Diskussionsveranstaltung ein mit Prof. Braum, geschäftsführendem Direktor der Internationalen Bauausstellung Heidelberg.

Schwetzingen. „Zusammenhalt, Zuhause Zukunft. Unsere Städte und Gemeinden im Wahlkreis brauchen diesen Dreiklang. Denn zu unserem lebenswerten Wahlkreis gehört, dass alle dort wohnen können: die Software-Managerin und der Kita-Erzieher, der Uni-Professor und die Pflegerin, die Seniorin und der Azubi“, so der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Aber der Wohnungsmarkt hat sich in den letzten Jahren zunehmend zusammengezogen und so ist Wohnen zu einer der sozialen Fragen unserer Zeit geworden - gerade auch hier bei uns in der südlichen Kurpfalz. Eine bezahlbare Wohnung zu finden ist inzwischen auch für Menschen mit mittlerem Einkommen, Familien und Senior*innen schwierig geworden. Hier bei uns, wo neue Arbeitsplätze entstehen und Menschen zuziehen, ist der Wohnraummangel besonders akut – und zwar nicht nur in den Großstädten.

Aber in unserer Region tut sich gerade auch etwas: Auf den Flächen des ehemaligen Patrick-Henry-Villages (PHV), wo bis 2013 US-Soldat*innen und ihre Familien lebten, werden in den nächsten Jahren 97 Hektar Fläche frei. PHV zählt zum Heidelberger Stadtteil Kirchheim, durch die besondere Lage nahe Eppelheim, Oftersheim, Schwetzingen und Plankstadt wird die Entwicklung aber für die gesamte Region interessant.

Die Internationale Bauausstellung Heidelberg (IBA) entwirft Zukunftsszenarien für PHV: Was wird hier entwickelt? Wohnflächen? Gewerbe? Beides? Eine „Smart City“? Wie wird das Areal an Heidelberg, an die Region, an den Verkehr angebunden?

Zu einer Diskussion über diese Fragen lädt Daniel Born am Montag, 16. Juli, um 18.30 Uhr in das SPD-Bürgerzentrum Schwetzingen, Maximilianstr. 5, ein. Der Landtagsabgeordnete freut sich, dass Prof. Michael Braum, geschäftsführender Direktor der IBA die aktuellen Ideen vorstellen wird. Im Anschluss sind alle Interessierten eingeladen zur Diskussion über die Chancen und Möglichkeiten, die die Entwicklung von PHV für die Region bieten wird.

 

Homepage Daniel Born

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen "Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen", sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: "Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. "Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. "Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender