Daniel Born: „Die Landesregierung ist in der Wohnungspolitik nicht handlungsfähig“

Veröffentlicht am 27.06.2018 in Pressemitteilungen

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Daniel Born, kritisiert Grün-Schwarz scharf.

Stuttgart. Der koalitionsinterne Streit um die Neuregelung der Landesbauordnung ist eskaliert. Ministerpräsident Kretschmann gibt in einer Regierungspressekonferenz nicht nur zu, dass noch immer kein Kompromiss gefunden ist, er geht auch CDU-Generalsekretär Manuel Hagel scharf an für dessen Eingreifen in die Debatte. Hagels Wortwahl sei nicht dazu geeignet, die Kompromisssuche zu vereinfachen, so Kretschmann. Wie mehrere Landesmedien berichten, u.a. die Ludwigsburger Kreiszeitung und die Stuttgarter Zeitung, kritisiert der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Daniel Born, das ewige Hin und Her zwischen den Regierungsfraktionen scharf: „Grün-Schwarz ist beim Wohnungsbau ganz offensichtlich nicht handlungsfähig. Die Grünen reden lieber über überdachte Fahrradabstellplätze als über bezahlbaren Wohnraum für Familien. Und die CDU greift ihren Koalitionspartner zwar öffentlichkeitswirksam an, erreicht in der Sache aber gar nichts.“

Bis Ende Juni sollte eine entschlackte Landesbauordnung vorliegen, so hatte es die CDU-Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut mehrfach angekündigt. Dass nun aber erstmal der Streit in die nächste Runde geht, hilft den Betroffenen nicht. Born dazu: „Nachdem nun schon zwei Jahre lang ergebnislos diskutiert wird, fehlen immer mehr Wohnungen im Land, ohne dass von dieser Landesregierung irgendeine Hilfe zu erwarten wäre. Das ist angesichts der Situation auf dem Wohnungsmarkt in vielen Städten und Gemeinden völlig verantwortungslos“.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist