„Politics in da Box“: Klima, Mieten und Upoloadfilter diskutiert

Veröffentlicht am 04.07.2019 in Aktuelles

Landtagsabgeordneter Daniel Born (SPD) hat einmal mehr zu seinem Angebot „politics in da box“ ins Hockenheimer Wahlkreisbüro eingeladen. Bei Pizza und Getränken nutzten Jugendliche aus der Region die Gelegenheit, um miteinander und mit dem SPD-Politiker ins Gespräch zu kommen. Einige von ihnen waren schon bei vorangegangenen Veranstaltungen dabei, andere das erste Mal.

Hockenheim. Es gab eine Box mit dem vom jungen Team vorbereiteten Fragen – aber nur als Impuls für den breiten Themenkanon des Abends. Denn von Klimaschutz über Europawahlen bis zu Uploadfiltern wurden direkt von den jungen Leuten spannende Punkte auf die Agenda gesetzt.

Beim Thema Radwege trafen sich Profis: denn sowohl die Jugendlichen als auch der SPD-Landtagsabgeordnete sind mit dem Fahrrad im Wahlkreis unterwegs. Wo kann die Beschilderung besser sein, wo sieht man sie kaum? „Ein gutes Radwegenetz lebt auch von der Schwarmintelligenz. Da ist es wichtig, immer wieder Verbesserungsmöglichkeiten zu melden. Ich mache das gleich nach diesem Abend wieder einmal.“ ermuntert der SPD-Abgeordnete die Jugendlichen, immer wieder Rückmeldung zu geben und sich ganz konkret zu beteiligen.

 

Besonders hitzig wurde vor allem die momentane Wohnungssituation in Deutschland gerade für junge Familien und Studierende diskutiert. „Zu beobachten wie junge Leute an dieses aktuelle Thema rangehen und versuchen gemeinsam Lösungen zu finden, ist einfach super. Eine Stadt oder Gemeinde in der alle – egal wie alt oder jung – ihren Wohnraum finden, ist eine zentrale Zukunftsfrage. Und heute abend wurden kluge Antworten gefunden wie beispielsweise mehr Mehrgenerationenwohnen, Aufstockungen durch Holzbauweise und neue Genossenschaften.“, so Daniel Born. Ideen gab es auch für Maßnahmen gegen die steigenden Mieten, die gerade für immer mehr junge Menschen zum Armutsrisiko werden.

 

Neben ernsten Themen wie diesen, kam aber auch der „HoggeneHotspot“ sehr gut bei den Teilnehmern an und auch spaßigere Themen wie die entscheidende Frage ob „Filme oder Serien“ und die beste nicht-umsetzbare politische Idee kamen aufs Tableau. „Mir gefällt die Unkompliziertheit an „politics in da box““, berichtet einer der Teilnehmer „Wir kommen zusammen, kennen uns vielleicht noch gar nicht und trotzdem kann man direkt offen über die Themen diskutieren, die einen gerade beschäftigen und dabei ist es ganz egal, ob es um die Gesellschaft oder mich persönlich geht.“

 

Auch Daniel Born freut sich, dass sein Angebot so großen Anklang findet: „Es ist schön zu wissen, dass das Format dieser Veranstaltung auf solch großen Zuspruch trifft.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. "Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

Heute wurden die ersten 13 "Modellvorhaben Smart Cities" bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. "Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg - Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. "13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor