SPD-Senioren fordern ein Seniorenticket für Baden-Württemberg

Veröffentlicht am 04.07.2019 in Ortsverein

Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-60-plus traf sich zu ihrem Monatstreffen. Der Vorsitzende Dr. Walter Manske hatte die aktuelle politische Situation auf der Tagesordnung. Dabei ging es selbstverständlich um das aktuelle Thema „Klimaschutz“ und die damit verbundenen politische Konsequenzen. „Wer nachhaltige Politik wolle müsse auch die Menschen mitnehmen, sagte er in seinem Eingangsstatement“. Dabei sprach er insbesondere die grün-schwarze Umweltpolitik an. „Den Menschen das Autofahren zu verbieten ist das eine, aber ich erwarte das Gegenteil, nämlich attraktive Alternativen für die Mobilität, um das Auto stehen zu lassen“, so der Altstadtrat.

 

Die SPD-Senioren fordern deshalb die Landesregierung auf, ein günstiges ÖPNV-Ticket für Seniorinnen und Senioren einzurichten. Als Beispiel nannte Norbert Theobald das hessische Seniorenticket. „Ab dem 1. Januar 2020 werden ältere Menschen mit Bus und Bahn durch ganz Hessen fahren - und das für einen Euro am Tag“, so Theobald. Er fordert die Landesregierung und seine Partei auf, dies auch in Baden-Württemberg umzusetzen. Für 365 Euro im Jahr sollen Männern und Frauen ab 63 Jahren ein Jahresticket kaufen können, das im öffentlichen Verkehr im ganzen Land gilt. Nur ICE dürften nicht benutzt werden. „Kinder unter 14 Jahren sollten Omas und Opas kostenlos mitnehmen dürfen“.

 

Zusätzlich fordern die Senioren für jedem Bezirk (Nordbaden, Südbaden, Nordwürttemberg und Südwürttemberg) Regionaltickets, die nicht mehr wie 150 Euro kosten dürfen.

„Viele Menschen wollen im Verkehr umdenken“ so Wolfgang Netzer. Das würden neue repräsentative Umfragen belegen. „Vom Umdenken zum Handeln, das Auto öfter stehen zu lassen, ist es aber noch einmal ein großer Schritt, sich von Gewohnheiten zu trennen“, betont er. Diesen Schritt könne man nur durch attraktive Fahrpläne und Fahrpreise erleichtern.

 

Betriebswirtschaftlich dürfte eine solche Jahreskarte sinnvoll sein. Denn das Angebot richtet sich an eine Kundschaft, die öffentliche Verkehrsmittel bisher mehr oder weniger verschmäht hat. „Jetzt kommen weitere geburtenstarke Jahrgänge“, folgert Theobald. Die Senioren im Land seien weitgehend auf das Auto geeicht. „Wer diese Generation gewinnen will, muss ihnen ein unwiderstehliches Angebot machen“. Das Seniorenticket könnte ein solches sein.

 

Theobald beschrieb auch ein Beispiel aus Tirol. Ab 63 Jahren zahlen Senioren in Österreich pro Jahr 254,80 Euro; ab 75 Jahren 127,40 Euro für alle öffentlichen Verkehrsmittel. Im der viel kleineren Rhein-Neckar-Metropolregion kostet die Karte ab 60 allein pro Jahr 532,80 Euro. „Wenn wir Klimaschutz ernst nehmen, müssen wir anfangen, die Menschen in den ÖPNV zu bringen“, so Walter Manske zum Abschluss.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: "Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage