REGION SCHWETZINGEN: BÜRGERMEISTER GÖCK FÜHRT LISTE AN

Veröffentlicht am 31.01.2014 in Politik

SPD stellt Kreistagsliste im Wahlkreis Schwetzingen auf.

Einstimmig nominierten am Mittwoch die 23 Delegierten aus den drei SPD-Ortsvereinen Schwetzingen, Brühl und Ketsch in dem „Steffi-Graf-Zimmer“ der Brühler Gaststätte „Ratsstube“ ihre drei Kreisräte auf die Plätze 1 bis 3: Spitzenkandidat bleibt danach Bürgermeister Dr. Ralf Göck (50) aus Brühl, Fraktionsvorsitzender der Kreistag-SPD, der vor fünf Jahren die meisten Stimmen aller Kandidatinnen und Kandidaten im Rhein-Neckar-Kreis erhalten hatte. Unter der Wahlleitung von Brühls Ortsvereins­vorsitzendem Hans Zelt kam der Schwetzinger Stadtrat, TV-64-Vorsitzende und Polizei­hauptkommissar i.R. Hans-Peter Müller auf Platz zwei und der Ketscher Gemeinderats-Fraktionsvorsitzende und Druckform­hersteller Gerhard Jungmann auf Platz drei.

Auch die weiteren Kandidatinnen und Kandidaten sind bekannte und beliebte Kommunalpolitiker in ihren Gemeinden. Gemeinderat und Rechtsanwalt Tarek Badr führt auch den Ketscher SPD-Ortsverein. Die Schwetzinger Vorsitzende des „Sängerbunds“ und Zytologie-Assistentin Sabine Rebmann kandidiert auf Platz 5.

Der Rohrhofer Dipl.-Mathematiker, SVR-Vorsitzender und Bürgermeisterstellvertreter Hans Hufnagel belegt Platz 6, die frühere Schwetzinger Stadträtin und Grund- und Hauptschullehrerin i.R. Doris Glöckler steht auf Platz 7. Der Ketscher Rechtsanwalt Dr. Oliver Brinkmann kommt auf Platz 8, die Ketscher Grund- und Hauptschullehrerin Karin Straßburger auf Platz 9, der Brühler SPD-Fraktionsvorsitzende und Rechtsanwalt Roland Schnepf auf 10, die Pfarramtssekretärin und Gemeinderätin Gabriele Rösch auf Platz 11 und der Schwetzinger Ortsvereinsvorsitzende und Arbeitsförderer Simon Abraham auf Platz 12, Ersatzkandidat ist Haydar Sahin aus Schwetzingen.

Am Ende galt der Dank des Spitzenkandidaten allen, die sich zur Wahl stellten. Er blicke zuversichtlich auf den Urnengang, da es sich bei den Kandidatinnen und Kandidaten durchweg um beruflich erfolgreiche und in der Bevölkerung beliebte Personen handele, die in ihren Gemeinden zumeist bereits als Gemeinderäte Verantwortung trügen. Zwischen den Wahlgängen erläuterte Ralf Göck nach dem Motto „Versprochen und gehalten“, dass die SPD sich mehrfach erfolgreich für die Senkung der Kreisumlage eingesetzt habe, und so den Handlungsspielraum der Gemeinden erweitert habe.

Außerdem habe die SPD für die echte Drittelfinanzierung bei der Schulsozialarbeit gesorgt und sowohl die Schwetzinger Berufsschulen als auch die dortige GRN Klinik auf einem modernen Stand gehalten. Jetzt müsse der ÖPNV durch die Erhöhung des Zuschusses für die Gemeinden gestärkt, ein bezahlbares Sozialticket gefunden und das Radwegenetz insbesondere auf der Brühler Kollerinsel verbessert werden, nannte Göck die Hauptforderungen für die Kreistagswahl am 25. Mai 2014.

In geheimer Wahl wurde folgende Liste nominiert:

1. Dr. Ralf Göck, Bürgermeister, Brühl
2. Hans-Peter Müller, Erster Polizeihauptkommissar i.R., Schwetzingen
3. Gerhard Jungmann, Druckformhersteller, Ketsch
4. Tarek Badr, Rechtsanwalt, Ketsch
5. Sabine Rebmann, Zytologie-Assistentin, Schwetzingen
6. Hans Hufnagel, Dipl.Mathematiker, Brühl
7. Doris Glöckler, Grund- und Hauptschullehrerin i.R., Schwetzingen
8. Dr. Oliver Brinkmann, Rechtsanwalt, Ketsch
9. Karin Straßburger, Grund und Hauptschullehrerin, Ketsch
10. Roland Schnepf, Rechtsanwalt, Brühl
11. Gabriele Rösch, Pfarrsekretärin, Brühl
12. Simon Abraham, Fachkraft für Arbeitsförderung, Schwetzingen
Ersatzkandidat: Haydar Sahin, Schwetzingen

Bild: Sitzend von links: Sabine Rebmann, Gerhard Jungmann, Karin Straßburger; stehend von links: Sahin Haydar, Simon Abraham, Doris Glöckler, Hans Hufnagel, Hans-Peter Müller, Ralf Göck, Tark Badr, Gabriele Rösch; es fehlen Oliver Brinkmann und Roland Schnepf.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen