Verkehrsentwicklung neu angehen

Veröffentlicht am 10.02.2014 in Politik

LUISENSTRASSE: Kommunalpolitischer Arbeitskreis der SPD fordert Maßnahmenkatalog für Verkehr im gesamten Stadtgebiet

Ausreichend Diskussionsbedarf gab es in der neu eingerichteten Bürgersprechstunde und dem kommunalpolitischen Arbeitskreis des SPD-Ortsvereins. Diskutiert wurden unter anderem Verkehrsprobleme im Bereich der Luisenstraße und der Marstallstraße, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bürger bemängelten demnach die von der Stadt vorgeschlagene Planung für die Verkehrsführung in der Luisenstraße (wir berichteten). Denn dadurch käme es zu einer Mehrbelastung in der oberen Luisenstraße und in der Augustastraße, zudem gäbe es Probleme in der Hildastraße.

Unverständnis geäußert wurde gegenüber der SPD-Fraktion, dass die Parkplätze an der Hildaschule nachmittags - also nach Schulschluss - nicht freigegeben werden. Durch eine Freigabe könne der bestehende Parkdruck im Bereich der Sparda-Bank verringert werden.
Vorschlag überdenken

Die SPD fordert, dass der jetzige Verwaltungsvorschlag noch einmal überdacht wird. Sie tritt zudem im Gemeinderat dafür ein, dass die Verkehrsregelung im Gesamtbereich - also im Bereich zwischen der Lindenstraße und der Mannheimer Straße - neu überplant wird.
Es stellt sich auch die Frage, warum der Gemeinderat in die jetzt vorgeschlagene Regelung nicht einbezogen wurde, äußert die SPD in der Pressemitteilung entsprechend Kritik.

Ein weiterer Bürger sah die Marstallstraße als Problemfeld an: Aufgrund des relativ hohen Verkehrsaufkommens in Richtung Moltkestraße würde es oft zu unfallträchtigen Situationen kommen. Er bat um Überprüfung, wie dort Abhilfe geschaffen werden könne.
Insbesondere der "Fall Luisenstraße" macht deutlich, dass die getätigte Aussage von Verkehrsplaner Prof. Christoph Hupfer ("Es gibt keine Verkehrsprobleme in Schwetzingen") nur bedingt zutrifft. Die SPD-Fraktion wird im Gemeinderat beantragen, ein Maßnahmenpaket zur Verkehrsentwicklung für die gesamte Stadt auf den Weg zu bringen.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen