Schnelle Antwort: SWF-Vorwürfe zum Radwegenetz

Veröffentlicht am 11.04.2009 in Features

Antwort auf die Anschuldigungen des SWF in ihrem Artikel vom 11.04.2009

Das SWF erklärt in seinem Presseartikel in der Schwetzinger Zeitung vom 11.04.2009, dass der Radweg in der Herzogstraße für Kinder unzumutbar sei und dass die SPD doppelzüngig sprechen würde, da sie zuerst der Fußgängerzone zugestimmt habe und nun die Situation in der Herzogstraße anprangere; es ist sogar zu lesen, dass die SPD die Radfahrer vertrieben habe.

Diese Darstellung hinkt in gleich zwei Punkten.

1. Die SPD-Stadtratsfraktion hat der Fußgängerzone zugestimmt. Der Artikel, in der die Situation in der Herzogstraße kritisiert wurde, wurde von den Jusos Schwetzingen geschrieben.
Die Jusos nehmen als Jugendorganisation der SPD natürlich für sich in Anspruch, Zustände auch dann zu kritisieren, wenn der Gemeinderat, und damit natürlich auch die eigene Fraktion, nichts unternimmt. Die Gleichsetzung Jusos - SPD-Fraktion ist verfehlt.

2. Die SPD-Fraktion war für die Fußgängerzone aus Gründen, die in der Öffentlichkeit häufig diskutiert worden sind und nicht wiedergekäut werden müssen.
Fakt ist: Ein Einkaufsbummel in Schwetzingens Innenstadt ist seit Einrichtung der Fußgängerzone angenehmer und attraktiver geworden. Solche Entscheidungen sind natürlich oft ein zweischneidiges Schwert; was für den einen (hier den Fußgänger) ein Vorteil ist, kann dem anderen (dem Radfahrer) durchaus zum Nachteil gereichen.
Die Kritik aus dem Artikel der Jusos bezog sich nicht auf die Einrichtung der Fußgägnerzone, sondern auf die unzureichende Markierung des Radweges in der Herzogstraße. Der Vorwurf, das "Geschwätz von gestern" würde die SPD nicht kümmern, ist schon deshalb unzutreffend, weil die SPD Schwetzingen und auch die Jusos die Einrichtung der Fußgängerzone gar nicht rückgängig machen wollen, stattdessen punktuelle Veränderungen anmahnen, von denen eine durchgängige Radwegemarkierung in der Herzog- und Heidelberger Straße der erste wichtige Schritt wäre.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen