SPD-Fraktion Rhein-Neckar macht Druck in Sachen „Neue Mobilität“ und „Artenvielfalt“

Veröffentlicht am 13.02.2019 in Kreistagsfraktion

Wichtig für die Bienen: Gräser und Blumen

Mit zwei konkreten Anträgen zur Weiterentwicklung des Nahverkehrsplans in Richtung eines „Mobilitätsplans“ und zur Aufnahme des „Erhalts der Biodiversität“ in die strategischen Ziele möchte die SPD im Kreistag Rhein-Neckar diese aktuellen umweltpolitischen Themen in konkretes Handeln im Rhein-Neckar-Kreis umsetzen. „Wir nehmen die Umweltbelange sehr ernst“, bekräftigt Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck.

Göck wünscht sich eine enge Zusammenarbeit des Kreises mit seinen Kommunen auch im Umweltbereich. Zum einen sei es nötig, gerade im Verkehrssektor die CO2-Emissionen zu senken. Dazu sollen geeignete Maßnahmen zur Veränderung des Verkehrsmixes („Modal Split“), weg vom individuellen zum öffentlichen Verkehr, identifiziert und umgesetzt werden.

Ein Thema seien auch die RegioBusse, die dabei eine Rolle spielen könnten, und deren Potential schon überprüft sein sollte. Auch die Konkretisierung des „Umweltverbundes“ Walldorf und Wiesloch und dessen Übertragung auf andere Teile im Rhein-Neckar-Kreis sei wünschenswert, so die Wieslocher Kreisrätin Dr. Brigitta Martens-Aly, in der Fraktion für Umweltpolitik zuständig.

Zum anderen soll der Rückgang der Artenvielfalt gestoppt werden. Am Beispiel des „Insektensterbens“ seien 2018 bereits die Folgen für die Menschheit diskutiert worden. Mit dem „Sonderprogramm zur Stärkung der Biologischen Vielfalt“ des Landes könnten im Rhein-Neckar-Kreis gezielt Maßnahmen gefördert werden.

„Geld ist in den Naturschutzfonds genug da“, meint auch Kreisrat Manfred Zuber (Walldorf), „aber die verschiedenen Behörden sollten gemeinsam im Kreis Programme entwickeln und umsetzen.“ Dazu soll die Erhaltung der Artenvielfalt in die strategischen Ziele des Kreises aufgenommen werden.

 

Homepage Die SPD im Kreistag Rhein-Neckar

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden" Das Interview auf rp - https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. "Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. "Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  "Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will - oder es gar nicht kann. Das, was er als