SPD-Politiker besuchen die Firma Notion Systems in Schwetzingen

Veröffentlicht am 08.05.2019 in Ortsverein

Erst Dialysezentrum, dann Schule und jetzt werden in der Carl-Benz-Straße Hochpräzisionsdrucker hergestellt. „Notion Systems“ heißt das junge Unternehmen, das 2012 von vier Ingenieuren und Physikern gegründet wurde. Bei einem Betriebsbesuch haben sich der Landtagsabgeordnete Daniel Born, seine Bundestagskollegin Saskia Esken aus Calw und Gemeinderatskandidat Norbert Theobald über das aufstrebende Unternehmen informiert.

Bei einem Rundgang zeigten die Geschäftsführer Dr. Michael Doran, Carsten Schimansky und Konstruktionsleiter Jens Münkel ihrer Drucker. Das Unternehmen produziert spezielle 3D-Drucker für Universitäten, aber auch Hochpräzisionsdrucker für das Bedrucken von Leiterplatten in der Elektronik. Durch diese neue Technologie werden nur noch etwa die Hälfte der bisherigen Menge an Lötstopplack benötigt. „Zu den Kunden des Unternehmens zählen große deutsche Automobilkonzerne“, so Michael Doran.

 

Saskia Esken, stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe „Digitale Agenda“ der SPD-Bundestagsfraktion, ist von der Technik beeindruckt: „Hier werden kluge, nachhaltige Verfahren entwickelt, die weltweit gefragt sind“.

 

Im Gespräch wurden aber auch schnell die Herausforderungen deutlich, vor denen junge Unternehmen in Deutschland stehen. So sei es schwierig bei den Bedingungen am deutschen Kapitalmarkt mit internationalen Konkurrenten Schritt zu halten. Und der Fachkräftemangel sei auch in der attraktiven Metropolregion zu spüren. Daniel Born ist arbeitsmarktpolitischer Sprecher seiner Fraktion und betont, dass dringend ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz benötigt wird. „Die Unternehmen im Land suchen händeringend qualifiziertes Personal und die CDU im Bund verliert Zeit.“ 

Esken wies außerdem auf die verbesserten Möglichkeiten zur Weiterbildung von Mitarbeitern durch das Qualifizierungschancengesetz hin: „Im digitalen Wandel werden berufliche Qualifikation und stete Weiterbildung immer wichtiger. So bekommen auch gering qualifizierte Beschäftigte eine Chance, ihren Berufsabschluss nachzuholen, andere können ihre Kompetenzen auffrischen. Weiterbildungskosten können mit bis zu 100 Prozent bezuschusst werden. Damit unterstützen wir Unternehmen dabei, in die Entwicklung ihrer Mitarbeiter zu investieren. Sogar die Lohnkosten können während der Weiterbildung bis zu 75 Prozent bezuschusst werden", betont die Bundestagsabgeordnete.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. "Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. "Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. "Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49
Regeln für Waffenexporte.
"Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen" Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: "Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und