SPD-Politiker besuchen die Firma Notion Systems in Schwetzingen

Veröffentlicht am 08.05.2019 in Ortsverein

Erst Dialysezentrum, dann Schule und jetzt werden in der Carl-Benz-Straße Hochpräzisionsdrucker hergestellt. „Notion Systems“ heißt das junge Unternehmen, das 2012 von vier Ingenieuren und Physikern gegründet wurde. Bei einem Betriebsbesuch haben sich der Landtagsabgeordnete Daniel Born, seine Bundestagskollegin Saskia Esken aus Calw und Gemeinderatskandidat Norbert Theobald über das aufstrebende Unternehmen informiert.

Bei einem Rundgang zeigten die Geschäftsführer Dr. Michael Doran, Carsten Schimansky und Konstruktionsleiter Jens Münkel ihrer Drucker. Das Unternehmen produziert spezielle 3D-Drucker für Universitäten, aber auch Hochpräzisionsdrucker für das Bedrucken von Leiterplatten in der Elektronik. Durch diese neue Technologie werden nur noch etwa die Hälfte der bisherigen Menge an Lötstopplack benötigt. „Zu den Kunden des Unternehmens zählen große deutsche Automobilkonzerne“, so Michael Doran.

 

Saskia Esken, stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe „Digitale Agenda“ der SPD-Bundestagsfraktion, ist von der Technik beeindruckt: „Hier werden kluge, nachhaltige Verfahren entwickelt, die weltweit gefragt sind“.

 

Im Gespräch wurden aber auch schnell die Herausforderungen deutlich, vor denen junge Unternehmen in Deutschland stehen. So sei es schwierig bei den Bedingungen am deutschen Kapitalmarkt mit internationalen Konkurrenten Schritt zu halten. Und der Fachkräftemangel sei auch in der attraktiven Metropolregion zu spüren. Daniel Born ist arbeitsmarktpolitischer Sprecher seiner Fraktion und betont, dass dringend ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz benötigt wird. „Die Unternehmen im Land suchen händeringend qualifiziertes Personal und die CDU im Bund verliert Zeit.“ 

Esken wies außerdem auf die verbesserten Möglichkeiten zur Weiterbildung von Mitarbeitern durch das Qualifizierungschancengesetz hin: „Im digitalen Wandel werden berufliche Qualifikation und stete Weiterbildung immer wichtiger. So bekommen auch gering qualifizierte Beschäftigte eine Chance, ihren Berufsabschluss nachzuholen, andere können ihre Kompetenzen auffrischen. Weiterbildungskosten können mit bis zu 100 Prozent bezuschusst werden. Damit unterstützen wir Unternehmen dabei, in die Entwicklung ihrer Mitarbeiter zu investieren. Sogar die Lohnkosten können während der Weiterbildung bis zu 75 Prozent bezuschusst werden", betont die Bundestagsabgeordnete.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. "Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

Heute wurden die ersten 13 "Modellvorhaben Smart Cities" bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. "Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg - Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. "13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor