Daniel Born: "Die Musik in unserem Land ist mehr als preiswürdig."

Veröffentlicht am 09.05.2019 in Pressemitteilungen

Landtagsabgeordneter Daniel Born ruft zur Einreichung von Vorschlägen für den Kulturpreis der Volksbanken Raiffeisenbanken und der Baden-Württemberg Stiftung auf. Dieses Jahr ist der Preis der Sparte „Instrumental-Künstler im Klassik-Bereich“ gewidmet.

Hockenheim. Daniel Born, SPD-Landtagsabgeordneter aus Schwetzingen und selbst Mitglied eines Kuratoriums der Baden-Württemberg Stiftung, wirbt für die Einreichung von Vorschlägen für Preisträger*innen des neunten Kulturpreises Baden-Württemberg.

Die Auszeichnung, die gemeinsam von den Volksbanken Raiffeisenbanken und der Baden-Württemberg Stiftung ausgeschrieben wird, richtet sich in diesem Jahr an Instrumental-Künstler*innen, die im Klassik-Bereich einen herausragenden Beitrag zur Vielfalt und Qualität der Musikszene geleistet haben. Gewürdigt werden mit dem Hauptpreis Kunstschaffende oder Institutionen, die in den letzten zehn Jahren Herausragendes geleistet und dafür im deutschsprachigen Raum Anerkennung gefunden haben. Der Förderpreis wird an Kunstschaffende oder Institutionen verliehen, die in den letzten zehn Jahren Ungewöhnliches geschaffen oder neue Wege beschritten haben.

Daniel Born: „Die baden-württembergische Kulturlandschaft zeichnet sich durch ihre hohe Qualität und große Vielfalt aus. Kurz gesagt: die Musik in unserem Land ist mehr als preiswürdig. Der Kulturpreis würdigt das großartige Engagement und die herausragende Arbeit der Künstler*innen. Vorschläge preiswürdiger Künstler*innen oder Institutionen können noch bis zum 30.9. eingereicht werden.“

Weitere Informationen sind unter www.kulturpreis-bw.de zu finden.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an