Landespresse: Daniel Born begrüßt Wohngeld-Erhöhung

Veröffentlicht am 09.05.2019 in Pressemitteilungen

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Daniel Born hat die Wohngeldreform auf Bundesebene als „wichtigen Schritt“ bezeichnet.

Stuttgart. Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born begrüßt den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts, das Wohngeld zum 1. Januar 2020 zu erhöhen. Durch die Reform werden rund 180.000 Haushalte bundesweit erstmals oder erneut Anspruch auf Wohngeld erhalten. Zudem wird der Zuschuss zur Miete bei Berechtigten deutlich steigen.

Born erklärt hierzu in einer ersten Stellungnahme: „Von der Wohnungsnot im Land sind vor allem Menschen mit geringem Einkommen betroffen. Die Erhöhung des Wohngelds hilft hier, kann aber die eigentlichen Ursachen der Problematik nicht lösen. In Baden-Württemberg fehlen bis zum Jahr 2025 etwa 500.000 Wohnungen und schon heute finden viele Familien und Menschen mit geringem Einkommen keine Wohnung. Anstatt z.B die Gründung einer Landesentwicklungsgesellschaft zu forcieren, die auf landeseigenen Flächen Wohnungen baut und Kommunen bei der Entwicklung berät, glänzt die grün-schwarze Landesregierung aber lieber mit Machtspielchen und internem Zwist. So wird keine einzige Wohnung mehr gebaut.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! "Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an - das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10
Kommunaler Solidarpakt.
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen - und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist - und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. "Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der