SPD zieht positive Bilanz von vergangenem Jahr

Veröffentlicht am 20.05.2011 in Ortsverein

Bei ihrer Jahreshauptversammlung am letzten Dienstag hat die SPD Schwetzingen eine positive Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. „Wir waren gerade vor Ort ungeheuer präsent und wurden auch als starke politische Kraft wahrgenommen.“, resümierte Ortsvereinsvorsitzender Stefan Rebmann.

Insbesondere wurden die zahlreichen gut besuchten Veranstaltungen positiv erwähnt, allen voran der politische Aschermittwoch mit Nils Schmid, dem neuen Finanz- und Wirtschaftsminister des Bundeslandes. Auch der bürgeroffene Arbeitskreis Fuß – Rad – Verkehr wird rege besucht und stößt auf parteiübergreifende Resonanz.
Durch die Landtagswahl ergab es sich, dass die CDU zum ersten Mal nach 58 Jahren im Land die Macht abgeben musste, die SPD zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder in der Regierung vertreten ist. Carsten Kropp bekundete seine Freude darüber, dass es deswegen mit Stefan Rebmann auch zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte einen in Schwetzingen wohnenden SPD-Bundestagsabgeordneten geben wird. Jedoch wurde die Personalplanung des Ortsvereines durch diesen Bundestagseinzug, der erst seit Kurzem bekannt ist, über den Haufen geworfen. Deswegen wurde die Neuwahl des Vorstandes einstimmig auf Oktober vertagt; damit wollen die Sozialdemokraten Zeit gewinnen, um die Zukunft des Ortsvereines angemessen regeln zu können.
Auch in der Kommunalpolitik zeigte sich die SPD zufrieden mit ihrer Arbeit; Fraktionsvorsitzender Walter Manske berichtete über zahlreiche Aktivitäten im Gemeinderat zur Sanierung der städtischen Finanzen sowie zum fortlaufenden Ausbau der Kinderbetreuung.Über die neue Gestaltung des Schlossplatzes zeigten sich die komplett anwesenden Mitglieder der Fraktion erfreut.
Auch Hans-Peter Müller aus dem Kreistag wusste Positives zu berichten. So wurde auf Druck der SPD die Kreisumlage nur geringfügig erhöht. Die SPD-Fraktion im Kreistag engagierte sich mit Anträgen auch sehr stark für den Klimaschutz und das sozialwissenschaftliche Gymnasium.
Zum Kreisparteitag wurden Haydar Sahin, Carsten Kropp, Bastian Jansen und Thorsten Roprecht delegiert.
An Christi Himmelfahrt wird wie in den vergangenen Jahren wieder der Rote Vatertag bei Stefan Rebmann im Hof (Viktoriastraße 9) stattfinden. Außerdem findet eine Fahrt nach Südisrael vom 29. Oktober bis zum 9. November statt, zu der weitere Informationen noch folgen.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit