Stefan Rebmann rückt für die SPD in den Bundestag nach

Veröffentlicht am 04.05.2011 in MdB und MdL

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Schwetzingens, Stefan Rebmann, rückt in den Bundestag nach. Der DGB-Regionsvorsitzende Nordbaden nimmt damit den Posten an, der durch die Bestellung Peter Friedrichs zum Minister für Bundesangelegenheiten und Europa, frei wird.

Der 48- jährige Rebmann hatte 2009 für die Mannheimer SPD für den Bundestag kandidiert und wollte die direkte Nachfolge von Lothar Mark antreten. Das Direktmandat hatte damals jedoch Egon Jüttner für die CDU gewonnen.

Petar Drakul, stellvertretender SPD- Kreisvorsitzender in Mannheim freut sich in doppelter Hinsicht. „Nach 58 Jahren CDU- Herrschaft in Baden- Württemberg haben Grün und Rot zusammen endlich einen Regierungswechsel geschafft und aufgrund der personellen Veränderungen im Zusammenhang mit der Regierungsbildung kommt für Mannheim wieder ein SPD- Vertreter in den Bundestag.“

„Von den Bundestagsabgeordneten der anderen Parteien hört man in unserer Stadt bzw. in der Region sehr wenig“ kritisiert Mathias Kohler, stellvertretender Kreisvorsitzender. „Wir verbinden mit Stefan Rebmann die Hoffnung, dass er vor Ort in Mannheim präsent sein wird und in Berlin eine gewichtige Stimme für Mannheim und die Region wird.“

Die Möglichkeit, den designierten Bundesratsminister Peter Friedrich besser kennen zu lernen, besteht am Donnerstagabend (5. Mai) im Trafohaus (Keplerstraße 22) wo Peter Friedrich um 19:30 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung den Koalitionsvertrag vorstellen wird.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. "Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

Heute wurden die ersten 13 "Modellvorhaben Smart Cities" bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. "Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg - Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. "13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor