Stellungnahme zum geplanten Studentenwohnheim

Veröffentlicht am 27.09.2011 in Gemeinderatsfraktion

Die SPD-Gemeinderatsfraktion stimmt dem vorliegenden Beschlussvorschlag zu, auf dem Grundstück am Schwarzen Weg, an der August-Neuhaus-Str. ein Studentenwohnheim zu planen.

Dass ein solches Wohnheim künftig benötigt wird wurde schon bei Gesprächen zu dem nicht realisierbaren Projekt am Bismarckplatz ausgeführt.

Wie der Rektor der Rechtspflegerschule verdeutlichte, dient das Wohnheim dazu, dass künftig mehr Studenten in Schwetzingen leben, die zur Zeit oftmals außerhalb wohnen und lange Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen.

Von den Rechtspfleger-Studenten privat angemietete Zimmer werden bisher schon genutzt und sollen auch in Zukunft weiter genutzt werden, doch der Bedarf kann mit dem Angebot nicht gedeckt werden.

Durch die Justizakademie erhält die Rechtspflegerschule eine zusätzliche Bedeutung. Dies bedeutet auch für auch für Schwetzingen eine Aufwertung des studentischen Lebens im positiven Sinne.

Das Gelände an der August-Neuhaus-Str. bietet den Vorteil, dass ein Teil für das Wohnheim gebraucht wird, darüber hinaus besteht noch Platz für andere städtebaulichen Überlegungen. Vorausgesetzt, die Verhandlungen der Stadt mit dem Land als jetzigem Eigentümer führt zu einem positiven Ergebnis, wovon ausgegangen werden kann.

Bei den anlaufenden Planungen möchte ich auf eine Literatur-Quelle verweisen, die noch einer genaueren Nachprüfung bedarf: Dem Buch von Karl Wörn "Schwetzingen zur Jahrtausendwende", S. 7 ist zu entnehmen, dass an der geplanten Stelle für das Wohnheim einmal eine römische Siedlung gelegen haben könnte. Archäologische Untersuchungen wären daher mit in die Planung einzubeziehen.

Die SPD stimmt zu.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist