Stellungnahme zum geplanten Studentenwohnheim

Veröffentlicht am 27.09.2011 in Gemeinderatsfraktion

Die SPD-Gemeinderatsfraktion stimmt dem vorliegenden Beschlussvorschlag zu, auf dem Grundstück am Schwarzen Weg, an der August-Neuhaus-Str. ein Studentenwohnheim zu planen.

Dass ein solches Wohnheim künftig benötigt wird wurde schon bei Gesprächen zu dem nicht realisierbaren Projekt am Bismarckplatz ausgeführt.

Wie der Rektor der Rechtspflegerschule verdeutlichte, dient das Wohnheim dazu, dass künftig mehr Studenten in Schwetzingen leben, die zur Zeit oftmals außerhalb wohnen und lange Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen.

Von den Rechtspfleger-Studenten privat angemietete Zimmer werden bisher schon genutzt und sollen auch in Zukunft weiter genutzt werden, doch der Bedarf kann mit dem Angebot nicht gedeckt werden.

Durch die Justizakademie erhält die Rechtspflegerschule eine zusätzliche Bedeutung. Dies bedeutet auch für auch für Schwetzingen eine Aufwertung des studentischen Lebens im positiven Sinne.

Das Gelände an der August-Neuhaus-Str. bietet den Vorteil, dass ein Teil für das Wohnheim gebraucht wird, darüber hinaus besteht noch Platz für andere städtebaulichen Überlegungen. Vorausgesetzt, die Verhandlungen der Stadt mit dem Land als jetzigem Eigentümer führt zu einem positiven Ergebnis, wovon ausgegangen werden kann.

Bei den anlaufenden Planungen möchte ich auf eine Literatur-Quelle verweisen, die noch einer genaueren Nachprüfung bedarf: Dem Buch von Karl Wörn "Schwetzingen zur Jahrtausendwende", S. 7 ist zu entnehmen, dass an der geplanten Stelle für das Wohnheim einmal eine römische Siedlung gelegen haben könnte. Archäologische Untersuchungen wären daher mit in die Planung einzubeziehen.

Die SPD stimmt zu.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de