Stellungnahme zum geplanten Studentenwohnheim

Veröffentlicht am 27.09.2011 in Gemeinderatsfraktion

Die SPD-Gemeinderatsfraktion stimmt dem vorliegenden Beschlussvorschlag zu, auf dem Grundstück am Schwarzen Weg, an der August-Neuhaus-Str. ein Studentenwohnheim zu planen.

Dass ein solches Wohnheim künftig benötigt wird wurde schon bei Gesprächen zu dem nicht realisierbaren Projekt am Bismarckplatz ausgeführt.

Wie der Rektor der Rechtspflegerschule verdeutlichte, dient das Wohnheim dazu, dass künftig mehr Studenten in Schwetzingen leben, die zur Zeit oftmals außerhalb wohnen und lange Anfahrtswege in Kauf nehmen müssen.

Von den Rechtspfleger-Studenten privat angemietete Zimmer werden bisher schon genutzt und sollen auch in Zukunft weiter genutzt werden, doch der Bedarf kann mit dem Angebot nicht gedeckt werden.

Durch die Justizakademie erhält die Rechtspflegerschule eine zusätzliche Bedeutung. Dies bedeutet auch für auch für Schwetzingen eine Aufwertung des studentischen Lebens im positiven Sinne.

Das Gelände an der August-Neuhaus-Str. bietet den Vorteil, dass ein Teil für das Wohnheim gebraucht wird, darüber hinaus besteht noch Platz für andere städtebaulichen Überlegungen. Vorausgesetzt, die Verhandlungen der Stadt mit dem Land als jetzigem Eigentümer führt zu einem positiven Ergebnis, wovon ausgegangen werden kann.

Bei den anlaufenden Planungen möchte ich auf eine Literatur-Quelle verweisen, die noch einer genaueren Nachprüfung bedarf: Dem Buch von Karl Wörn "Schwetzingen zur Jahrtausendwende", S. 7 ist zu entnehmen, dass an der geplanten Stelle für das Wohnheim einmal eine römische Siedlung gelegen haben könnte. Archäologische Untersuchungen wären daher mit in die Planung einzubeziehen.

Die SPD stimmt zu.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von