Stellungnahme zum Nachtragswirtschaftsplan des Bellamars für 2012

Veröffentlicht am 06.12.2012 in Kommunalpolitik

Stellungnahme von Dr. Walter Manske für die Gemeinderatsfraktion zum Nachtragswirtschaftsplanes für das Bellamar vom 30.09.2012

Im Nachtragswirtschaftsplan des Bellamar-Eigenbetriebs wird deutlich, dass die Haushaltssplanung und die Sanierungsarbeiten des Bäderbetriebs planmäßig verlaufen. Für die Gemeinde Schwetzingen wird sich für 2012 eine Ausgleichzahlung von -116 Tsd € ergeben. Für die Umbaumaßnahmen des Hallenbads trägt das Bellamar in Eigenfinanzierung in diesem Jahr 1,7 Mio €. Der Kleinkindbereich, der kürzlich eingeweiht wurde kostete dabei z. B. 630 Tsd €, für die Badewassertechnik sind 650 Tsd € vorgesehen. Insgesamt werden Renovierungskosten von ca. 7 Mio € anfallen. Wir begrüßen, dass die Leitung des Bellamars daran geht, das Bad rundum zu modernisieren

Die SPD-Fraktion nimmt den heutigen Zwischenbericht zur Kenntnis.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von