Stellungnahme zur Nachtragssatzung 2012

Veröffentlicht am 06.12.2012 in Kommunalpolitik

In der diesjährigen Nachtragssatzung hat sich bestätigt, was sich bereits beim Beschluss des Haushalts am Ende des Vorjahrs angekündigt hatte, dass nämlich höhere steuerliche Mehreinnahmen und höhere Zuweisungen für 2012 zu erwarten seien. Dies ist auch eingetreten! Dadurch wurde der Gemeinde ein größerer finanzieller Spielraum eingeräumt. Vor allem hat sich, trotz einiger Zweifler in unserer Runde, die grün-rote Landesregierung daran gehalten, eine höhere Förderung der Kinderbetreuung auch auszuzahlen.

Mehreinnahmen von ca. 3,7 Mio € im Verwaltungshaushalt übersteigen die geplanten Mehrausgaben, sodass zusätzliche 2 Mio dem Vermögenshaushalt zugeführt werden können. Die Zuführung zum VMHH beträgt somit jetzt 3,9 Mio €, ursprünglich waren 1,8 Mio eingeplant. Dem VMHH kommt weiterhin zugute, dass die bereits für 2011 geplanten Grundstücksverkäufe jetzt auch erfolgt sind und zusätzlich höhere Zuweisungen und Zuschüsse vom Land höher angefallen sind.

Trotz Mehrausgaben im VWHH von 1,6 Mio € und 4,1 Mio € im VMHH kann die Gemeinde 1 Mio € den Rücklagen zuführen, die somit auf 2,8 Mio ansteigen.

Eine planmäßige Schuldentilgung von 0,4 Mio € und eine Sondertilgung von 1,1 Mio € wurde ebenfalls möglich. Allerdings wurde im Gegenzug ein zinsgünstiger Kredit in Höhe von 1 Mio € zur energetischen Sanierung eines städtischen Gebäudes neu aufgenommen. Der Schuldenstand wird sich daher bis zum Jahresende auf 7,2 Mio € erhöhen.

Insgesamt ergibt sich für Schwetzingen für 2012 eine erfreuliche Finanzsituation, die erlaubt hat, dringend notwendige Aufwendungen auch auszuführen. Unser Ziel, künftig ohne Schulden auszukommen, wurde dabei nicht aus den Augen verloren. Eine sparsame Haushaltsführung ist weiterhin angesagt. Die Wirtschaftsprognosen für das nächste Jahr und bis 2014 sind weiterhin positiv, daher können wir im Haushalt 2013 von den Gegebenheiten wie in 2012 ausgehen.

Zustimmung.

Dr. Walter Manske für die SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de