Weltflüchtlingstag: Solidarität mit geflüchteten Menschen

Veröffentlicht am 18.06.2020 in Ortsverein

Am 20.Juni fand bereits der 19. internationale Weltflüchtlingstag seit 2001 statt, initiiert durch die Vereinten Nationen.

Der Juso-Vorsitzende der Region Schwetzingen und Kreisvorstandsmitglied der SPD-Rhein Neckar Egzon Fejzaj sagte: „Meine Eltern mussten wegen des Faschismus in Jugoslawien ihr Land verlassen. Wir haben viele Familienangehörige verloren, weil wir für andere Menschen im selben Land die falsche Religion und Ethnie haben“. Flüchtlingsschutz und Solidarität gehörten zusammen, betont er. Einerseits Solidarität mit den Schutzsuchenden, die nach Europa fliehen würden, andererseits Solidarität unter den Mitgliedstaaten, die alle verpflichtet wären, faire und effektive Asylverfahren zu organisieren und Asylsuchende menschenwürdig unterzubringen.

Auch Neza Yildirim, die wieder für den Bundestag kandidieren will fordert, dass Geflüchtete, vor allem Kinder, die auf griechischen Inseln ausharren müssten und unter erbärmlichen Umständen lebten, gerettet werden sollten. „In Zeiten von Corona führen sie ein unwürdiges Leben. Ich setze mich deshalb für eine sofortige Evakuierung ein.“

In einer Zeit, in der mehr und mehr globale Krisen Menschen dazu zwingen aus ihrer Heimat zu fliehen, möchte die SPD-Schwetzingen ein Zeichen der Solidarität setzen. „Wir solidarisieren uns mit Menschen, die vor Armut, Krieg und Terror fliehen. Wir sind gegen Abschottung, für Menschenrechte, gegen globale Ungerechtigkeit und für Frieden“, so die Ortsvereinsvorsitzende Monika Maier-Kuhn.

Kritisch sieht die SPD die Flüchtlingspolitik der Nachbarstadt Heidelberg. „Hier wird auf Kosten der Menschen Parteipolitik gemacht“, so Norbert Theobald. Anstatt den Geflüchteten einen menschenwürdigen Anfang in einem neuen Land zu geben, versuche man in Heidelberg die Flüchtlingsunterkünfte zwischen Autobahnkreuz und S-Bahn zu verschieben. Dicht zusammengedrängt ohne Sportplatz und auf Kosten von landwirtschaftlichen Nutzflächen soll das jetzige Ankunftszentrum aus dem PHV an die BAB A5 verlegt werden. „Gerade von den Grünen habe ich nicht erwartet, dass sie Menschen dermaßen unwürdig behandeln“, so Theobald. Ausgangspunkt des politischen Streits ist die „Internationale Bauausstellung“ die im PHV einen „Innovationsortsteil“ von Heidelberg plant. Flüchtlinge passten da wohl nicht hinein, kritisiert die SPD.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können - und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union "kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze",

Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. "Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49
KEINE RENTE MIT 68!.
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept - ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. "Wir garantieren auch 2022 - trotz Pandemie -, dass die Sozialversicherungsbeiträge